Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

Schlagwort-Archiv: Omar Sy

Wunschschrott – Ziemlich beste Freunde

Okay, das hier wird interessant. Ende letzten Jahres hatte ich euch gefragt, welche Filme ihr gerne auf dem Filmschrottplatz verewigt sehen wollt. Ohne irgendwelche Beschränkungen. Und somit gibt es heute einen Film, den ich persönlich eigentlich ganz gut finde. Okay, eigentlich trifft das auf ungefähr 90% der hier vertretenen Filme zu. Aber dieser Fall ist dann doch etwas speziell, denn er gilt auch allgemein als guter Streifen. Und wenn die Allgemeinheit und ich uns mal einig sind, dann muss da ja mal wirklich was dran sein. Oder wir irren uns einfach alle. Jedenfalls stelle ich mich hier erstmals der Herausforderung, einen Film auf den Schrottplatz aufzunehmen, an dem ich eigentlich nicht mal auf ironische Weise etwas Schlechtes sehe. Ich habe halt einfach was übrig für diese Streifen, die das Leben feiern. Vermutlich, weil das Leben als Filmschrottplatzbetreiber selbst so kacke ist. Also schauen wir mal, was das hier gibt.

INTOUCHABLES – ZIEMLICH BESTE FREUNDE – Frankreich – 2011 – 112 Min.

Gewünscht von: Aktion Morgenluft

Okay, okay, okay, ich kann dem Film doch direkt etwas vorwerfen. Er beginnt nicht am Anfang. Ich hasse ja mittlerweile dieses komplett ausgelutschte „Mitten im Film anfangen und dann an den Anfang springen, um zu zeigen, wie wir dorthin gekommen sind“. Bleh. In diesem Fall flüchtet Omar Sy zusammen mit Philippe vor den Bullen. Als er dann angehalten wird, täuscht Philippe einen orgasmischen Anfall vor, damit sie weiter fahren können und werden dann zum Krankenhaus eskortiert.

Musste man wirklich „Earth, Wind & Fire“ über die Credits packen? Der Film spielt ja nicht in den 70ern. Und in die Disco gehen die auch nie. Warum also nicht was modernes an Musik einbauen? „Atemlos durch die Nacht“ oder so.

Zack und da sind wir am Anfang des Films. Omar und irgendwelche anderen Lackaffen bewerben sich um den Job, dem komplett gelähmten Philippe den Arsch abwischen zu dürfen. Okay, um genau zu sein, bewerben sich alle, außer Omar, der eigentlich gar keinen Bock auf den ganzen Quark hat und nur eine Unterschrift fürs Arbeitsamt haben will. Aus irgendeinem Grund entsteht daraus eine Diskussion über „Kool & The Gang“, „Earth, Wind & Fire“ und Zuul aus dem ersten „Ghostbusters“ Film. Ich frage mich, wer von den beiden Honks hier der Schlüsselmeister und wer der Torwächter ist …

Ich mag Pianomusik in Filmen. Wollte ich nur mal so erwähnt haben, weil Omar gerade eh nur durch die Gegend latscht.

Zuhause herrscht das reinste Chaos. Omar, dessen Namen man im Film nebenbei noch nicht erfahren hat, aber er heißt Driss, also übernehme ich das jetzt mal, lebt zusammen mit seinen tausend Geschwistern. Scheinbar war er ein halbes Jahr weg und jetzt ist Mama echt angepisst. Sie hat keine Hoffnung mehr für Driss und schmeißt ihn raus. So viel dazu. Ich glaube, im Großen und Ganzen war es das mit der Familie hier in diesem Film. Schön, dass wir mal drüber gesprochen haben.

Weil er zuhause rausgeflogen ist, nimmt Driss dann doch den Job bei Philippe an, da der quasi mit eigener Wohnung kommt. Anfangs stellt er sich natürlich etwas dämlich an und beim „Arschausleeren“ zieht er dann doch mal die Grenze. Ich kann es nachvollziehen. In einer der üblichen Collagen wird dann beleuchtet, wie die beiden sich langsam anfreunden.

Nachdem Driss den Nachbarn, der immer die Einfahrt zuparkt, mal kurz durch die Mangel gedreht hat und seine Expertise zu einem Kunstwerk abgegeben hat, stellt Philippe fest, dass Driss genau der richtige Mann für den Job ist. Fragt mich nicht warum. Scheinbar hat Philippe einen Haufen aufgestauter Aggression, die er versucht, durch Schläger-Driss zu kompensieren.

Während Driss sich an die Sekretärin ranschmeißt, wird Philippe über die kriminelle Vergangenheit seines neuen Pflegers aufgeklärt. Ich zitiere: „Es ist mir scheißegal.“ Guter Mann. Er erklärt noch kurz, dass er Driss mag, weil der ihn nicht bemitleidet. Da haben wir dann auch schon mal die Aussage des Films: Behandele alle wie Menschen, egal wie behindert sie sind. Das gilt auch für die Nachbarin, die jeden Morgen besoffen in den Hausflur kotzt und den Typen von gegenüber, der Rattenscheiße in Plastiktüten sammelt. Eine gute Message, finde ich. Auch wenn ich den Teil mit der Alkoholikerin und dem Rattenscheißemann erfunden habe.

Philippe vertreibt seine Zeit mit Brieffreundschaften mit irgendwelchen Frauen. Bei einem nächtlichen Ausflug erklärt Philippe, wie er Sex mit seinen Ohren hat und kifft sich einen mit Driss rein. Anschließend erzählt er seine Lebensgeschichte mit Frau und Fehlgeburten und toter Frau und Paraglidingunfall, der ihn in den Rollstuhl gebracht hat.

Neuigkeiten: Es kam noch nie eine Miss Frankreich aus Dünkirchen. Driss hat wirklich die absolut wichtigen Infos am Start.

Driss in der Oper ist ungefähr das, was ich auch in der Oper wäre. Die Scheiße kann man einfach nicht ernst nehmen. Außer natürlich in „The 5th Element“, aber da opert auch eine blaue Alientussi rum, die aus der Nähe von Pandora kommt. Und der Krampf geht 4 Stunden. Wie zur Hölle hält irgendjemand das durch?

Driss kriegt sich mit Philippes Tochter in die Köppe. Philippe will mit seiner Tochter reden und nutzt Driss‘ Worte, um ihr die Leviten zu lesen. Apropos Lesen: Driss malt jetzt. Kunst. Und es gibt die nächste aneinandergereihte Collage mit Rollstuhlpimping und Ohrenmassagen,

Den üblichen Beziehungsquark mit Herzensbruch der Tochter und so weiter lasse ich mal außen vor und genieße lieber das große Klassische Musik Medley. Ganz ehrlich, teilweise ist klassische Musik ja einfach nur die pure Epikness. Aber teils auch einfach nur einschläfernd ohne Ende. Aber alles davon ist besser, als die grauenhafte Disco-Dudel-Kacke, die Driss dann anmacht.

Ein bisschen Blah und Bleh und Blub und dann wird Philippe von seiner Brieffreundin versetzt und Driss guckt traurig seiner Mutter beim Fensterputzen zu und dann gehen sie zusammen Paragliden.

Nachdem Driss dann Besuch von seinem Bruder kriegt, der in Schwierigkeiten steckt, ist Philippe der Meinung, dass es reicht und er sich besser um seine Familie kümmern sollte. Okay, die Spannung steigt: Wie kommt es jetzt noch zu der unglaublichen Verfolgungsjagd mit den Cops? Ich kann es kaum erwarten …

Es sollte klar sein, was als nächstes kommt. Philippe findet seine neuen Pfleger alle kacke und Driss wurschtelt halt rum. Irgendjemand ruft dann aus irgendeinem Grund irgendwie bei Driss an, der dann auch irgendwann kommt und irgendwas passiert dann, damit wir bei der Verfolgungsjagd ankommen. Und der absolute Knaller ist: Keine Sau weiß, was! Also nur, um das mal kurz auseinanderzudröseln: Der Film beginnt mit einer Szene aus der Mitte des Films, springt dann zurück, um uns zu zeigen, wie es zu dieser Szene kam und zeigt uns dann einen absoluten Scheiß. Wow. Das nenne ich mal konsequent durchdachtes Writing.

Nun ja, dann sitzt man halt am Meer rum und hat noch etwas Spaß mit Philippes Bart, bevor Driss Philippe in ein Date mit seiner Brieffreundin zwingt. Philippe hat später geheiratet und zwei Kinder gekriegt. Und Driss ging in seinem schwarzen Kapuzensweater den Strand entlang, als wäre er der Tod persönlich auf Urlaub. Ich weiß nicht, ob er das für den Rest seines Lebens gemacht hat, aber mehr erfährt man halt nicht.

Puh, Herausforderung bewältigt, würde ich sagen. Ich kann nicht anders, ich mag den Film immer noch. Aber da mir euer Wunsch Befehl ist, ist er jetzt halt hier auf dem Filmschrottplatz verewigt. Ich gehe aus Spaß vor den Bullen flüchten …

Advertisements