Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

Monatsarchive: August 2017

Mal aktuell: Game Of Thrones Season 07 Episode 05

Nur noch 3 Episoden in dieser Staffel. Aber dafür gehen wir ja noch in die Überlänge, also wird uns wohl noch so einiges bevorstehen. Diese Woche erwarte ich erstmal einen kleinen Cooldown nach der Schlacht beim letzten Mal, bevor man dann in den letzten beiden Folgen so richtig was raushaut. Schauen wir mal, ob ich recht behalte:

Eastwatch

Wenig überraschend leben Bronn und Jaime noch. Überraschend ist allerdings, dass sie nicht als Gefangene von Daenerys enden. Das ist nicht nur überraschend, sondern auch die denkbar langweiligste Möglichkeit an dieser Stelle. Jaime latscht also einfach zurück nach Kings Landing.

Die überlebenden Lannistersoldaten pissen sich vor dem Drachen in die Hose. Nur Dickon und sein Vater bleiben standhaft und werden dafür abgefackelt. Was hier aber wohl das Wichtigste ist: Daenerys hört keinen Deut mehr auf Tyrions Ratschläge, womit der ziemlich ersetzbar wird. Das sieht Varys wohl ähnlich und weist ihn darauf hin, dass er Daenerys zum Zuhören bewegen muss. Das schafft er dann später auch einigermaßen, aber eher durch den Willen, sich in die Höhle des Löwen zu begeben.

Die Szene mit Jon und dem Drachen fand ich ganz cool. Da hat man mal so richtig gesehen, wie groß die Viecher eigentlich sind. Was ich aber immer noch nicht verstehe: Warum zur Hölle rückt Jon nicht damit raus, dass er für seine Leute gestorben ist. Es ist doch eindeutig, dass Daenerys das mehr auf seine Seite ziehen würde.

Jorah ist dann auch wieder da und … er ist halt wieder da.

Die Szene mit den Raben war auch ganz wichtig. Ich hatte schon fast vergessen, dass die White Walker auch noch existieren. Der Szene nach zu urteilen sind sie immer noch 8 Wochen von der Mauer entfernt. Wenn ich Glück habe, kommen die erst nach Ende der Serie da an. Mittlerweile langweilt mich alles um die einfach. Sie sind viel zu unterpräsent als große Bedrohung und erfahren tut man auch nichts über sie. Das ist einfach lahm und uninteressant.

Sam und die alten Maester könnte ich mir stundenlang angucken. Diese alteingesessenen, angeblich so weisen Opas sind doch ziemlich festgefahren in ihrer Meinung. Das wird sicher noch für ein paar lustige Szenen mit Sam sorgen.

Der große White Walker Entführungsplan klingt irgendwie banane. Da bin ich noch nicht so überzeugt von. Immerhin reißt Jon mal die Fresse bei Daenerys auf. Allerdings laufen ihm gerade die Befürworter davon, weil er nicht im Norden ist. Die Nachricht, dass er hinter die Mauer gehen wird, stößt da sicher auf absolute Zustimmung.

Davos ist und bleibt der geilste. Dafür reicht eine Dreißigsekundenszene mit Tyrion und einem Boot. Aber mal wieder habe ich keine Ahnung, wer der Vogel ist, mit dem er sich in der Schmiede trifft. Diese Figuren, die acht Jahre nicht auftauchen kann ich mir einfach nicht merken. Schön, dass man dann nach 5 Minuten doch mal erfährt, dass das Gendry der Paddelmeister ist. Und ich vermute, man hat ihn jetzt wiedergeholt, damit er von den White Walkern gekillt werden kann.

Cersei ist halt echt so unfassbar davon überzeugt, dass sie unbesiegbar ist, dass sie eigentlich nur einen richtig üblen Abgang kriegen kann. Hochmut und so, wir kennen das.

Ach, guck mal, Gilly ist auch noch da. Sam ist allerdings eher kacke drauf und verlässt ernsthaft Oldtown. Ganz ehrlich, so langsam nervt es mich schon, wie wenig Potenzial hier teilweise ausgenutzt wird. Wozu war Sam jetzt bitte da? Nur, um Jorah zu heilen? Und wozu war das gut? Die ganze Greyscalenummer wirkt völlig irrelevant. Oldtown hat also eigentlich rein gar nix gebracht.

Ui, Littlefinger intrigriert endlich wieder. Dachte schon, der steht ab jetzt nur noch doof rum. Und der Hound und die Bruderschaft sind auch in Winterfell angekommen. Und es gibt einen ganzen Haufen Vertrauensschwierigkeiten zwischen den jeweiligen Parteien. So dämlich die Mission auch sein mag, so bietet sie immerhin Potenzial für einige starke Charaktermomente.

Folge war okay. Bin mit einigen Entscheidungen nicht unbedingt einverstanden und ansonsten gabs eigentlich nur Aufbau für das, was da noch kommt. Wie erwartet eher ruhig.

Drive-In Massacre – Schrottsommer 2017

Der Sommer geht weiter. Letztes Mal haben wir mit Ferienarbeit etwas Geld verdient, also können wir jetzt mit unserer Liebsten, oder dem Liebsten, oder einem Sexspielzeug unserer Wahl, ins Autokino.

DRIVE-IN MASSACRE – USA – 1976 – 74 Min.

„Am 10. August hat in einem kalifornischen Drive-In alles angefangen …“ verrät uns der Film zu Anfang. Dann versucht jemand Gitarre zu spielen wie Carlos Santana und versagt auf ganzer Linie, was aber auch wenig verwunderlich ist. Mit dem Soundtrack wird der Streifen also schon mal nicht punkten.

Alan und seine Freundin sind ja sowas von verknallt, es ist einfach grauenhaft. Er will mit ihr zusammenziehen, sie will ein Baby von ihm. Und sie will im Autokino rummachen, aber Alan will lieber vorher noch schnell den Film sehen, den er schon viermal geguckt hat. Er ist also genau so ein Trottel wie ich. „Titten? Nee. Ich gucke lieber diesen Kackfilm, Süße. Komm doch später wieder.“ Story Of My Life. Ein paar Sekunden später sind beide einen Kopf kürzer, denn der Mörder hier hat ein Schwert und er weiß es zu benutzen.

Wir kennen das: Die Cops sind absolut ratlos, aber der Drive-In Betreiber ist natürlich sehr verdächtig. Erstens hat er eine Glatze und zweitens ist er ein Arschloch. Würde mich nicht wundern, wenn er sich auch noch als Rassist herausstellt. Erstmal wirft er aber Germy den Geiern zum Fraß vor, der wohl sowas wie die Putzfrau da ist. Der Darsteller heißt nebenbei ernsthaft Douglas Gudbye. Also für mich ist der Fall damit gelöst. Reicht euch noch nicht: Okay, dann hier noch ein paar eindeutige Beweise. Kein normaler Mensch schleppt so einen Klopper von Taschenlampe mit sich rum wie Germy. Mit dem Teil könnte man einen Elefanten erschlagen. Aber jetzt das absolute Indiz auf seine Schuld: Er ist ein ehemaliger Schwertschlucker. Ja, es ist wahr. Germy der Schwertschlucker arbeitet jetzt als Putze im Drive-In, das auf dem ehemaligen Gelände des Jahrmarkts errichtet wurde, auf dem er der Schwertschlucker war. Und auch alle anderen Mitarbeiter sind ehemalige Jahrmarktschausteller. Kann es noch besser werden? Wohl kaum.

Germys Schwertsammlung ist wohl in Indien, wenn ich das richtig verstanden habe, also ist die Sache wohl doch nicht mehr so klar. Also für die Bullen. Für mich bestehe weiterhin kein Zweifel. Vielleicht erkennt man ihn ja in der nächsten Szene, in der ein Paar im Autokino rumpalavert und sich wunderbar dafür qualifiziert, den Kopf zu verlieren, da sie mir nach drei Sekunden schon derbe auf den Sack gehen. Nun ja, einen Kopf kürzer werden sie nicht gemacht, aber abgestochen, was ich auch dankend annehme. Der Killer sah aber gar nicht wie Germy aus. Hm … ich weiß: Er ist ein Shapeshifter. Jeder weiß schließlich, dass Jahrmarktkünstler übersinnliche Fähigkeiten haben. Germy ist schuldig.

Die Cops holen ihn aber erstmal nur als Zeugen ran und der hat das Nummernschild eines Verdächtigen aufgeschrieben. Und dieses Nummernschild gehört Mr. Ingelson, der verdächtig ist, weil er während dem Film mal pissen gegangen ist, oder so. Ach wartet mal, das ist sicher der Typ, der da rumgeschlichen ist und den ich für den Killer gehalten habe. War scheinbar doch nur Ablenkung. Also bleibt nur noch Germy als Täter übrig. Die Sache ist klar. Wo man aber schon mal da ist, verhaftet man den Typen wegen Drogenbesitz.

Und dann ist auch schon wieder Abend und ein neues Paar darf dran glauben. Dieses Mal irgendein Schmierlappen und eine verklemmte Trulla in einer Bluse, die nicht mal meine Oma tragen würde. Die Cops sind nebenbei undercover auch da und tun so, als würden sie rummachen. Das sind noch Polizisten mit Liebe zum Job. Denen ist nichts zu doof, um den Fall zu lösen. Allerdings sind sie zu blind, um den Fall zu lösen, denn natürlich kriegen sie den Mord nicht mit, obwohl er nur zwei Autos entfernt passiert. Johnson, der das Drive-In leitet und noch nichts Rassistisches geäußert hat, ist auch nicht begeistert von der Polizeiarbeit und kackt die Bullen erstmal an. Germy will erstmal Kaffee servieren. Sicher, um von sich selbst abzulenken.

Um sich selbst auch abzulenken, latscht Germy über den Rummel und hat dabei durchgehend Flashbacks in der Birne. Ich sags ja, der ist ein irrer Killer. Ein Psychopath. Ein völlig Wahnsinniger, der sicher den Verlust seiner Schwertsammlung einfach nicht verkraftet hat.

Ich habe wirklich nicht die geringste Ahnung, was dann passiert. Die Cops werden zu einem Lagerhaus gerufen, da hat irgendwer irgendein junges Mädel in seiner Gewalt und bedroht sie mit einem Schwert. Sie kann flüchten und versteckt sich zwischen den Kisten. Ich weiß weder wer er ist, noch wer sie ist, noch wo zum Kuckuck die da eigentlich sind. Zudem ist es viel zu dunkel, um überhaupt was zu erkennen. Also selbst wenn ich wüsste, wer die beiden sind, würde ich sie in der Dunkelheit nicht erkennen. Alles was ich weiß, ist, dass der Typ einfach nicht die Fresse halten kann und durchgehend nach dem „Little Girl“ ruft. Äußerst intelligent, wenn man mich fragt: So kann sie wunderbar vor der Stimme weglaufen und weiß immer, wo der Killer gerade ist.

Die Cops kommen und retten den Tag, indem sie den Killer im gefühlt mehrstündigen Finale, ausschließlich bestehend aus einem einzigen Versteckspiel und anschließendem kurzem Rumgeballer, töten. Und wer ist nun der Killer, fragt ihr euch? Nun, keine Ahnung. Der Typ hier jedenfalls nicht. Denn der ist der Vater des „little girls“ und heute morgen aus der Anstalt geflohen, um seine Frau abzuschlachten und seine Tochter zu entführen. Wenn ihr schon immer mal wissen wolltet, wie man Nebenplots nicht schreibt, habt ihr hier die Antwort.

Also geht die Suche nach dem Killer weiter. Germy ist nebenbei gefeuert. Die Cops vermuten jetzt wieder, dass es Glatzenjohnson ist. Und ganz ehrlich: Da zieht man so ein Brimborium um den entflohenen Irren auf, der nix mit dem Plot zu tun hat, aber hier bringt man die Auflösung mal eben so nebenbei. Denn Germy liegt ermordet bei Johnson in der Waschküche und damit ist die Sache natürlich klar. Germy stellt sich tot, damit der Verdacht auf seinen Boss fällt und er abhauen kann. Okay, ich gebe zu, meine Detektivfähigkeiten lassen zu wünschen übrig. Es war natürlich nicht Germy. Aber jetzt kommt der Knallertwist: Es war auch nicht Johnson. Denn auch wenn Johnson Germy erledigt hat, ist er nicht der irre Schwertschnitzer aus dem Autokino. Der ist immer noch auf freiem Fuß. Und er kann jederzeit zuschlagen. Überall. Niemand ist sicher. So will es uns eine Texteinblendung jedenfalls weismachen.

Ich frage mich, ob der Killer gefasst wurde. Oder ob er einfach nach dem Aussterben des Drive-Ins in Rente gegangen ist und jetzt ein ruhiges Leben in einer alten Schmiede fristet. Es wäre ihm ja schon zu wünschen, denn eigentlich hat er nur nervige Affenärsche gekillt.

Raus aus dem Kino und rein ins Wasser, heißt es dann bei unserer letzten Schrottsommeraktion in diesem Jahr, wenn wir surfen gehen.

Mal aktuell: Game Of Thrones Season 07 Episode 04

Und da ist die Hälfte der Staffel auch schon wieder durch. Ich sag ja, es geht alles viel zu schnell.

The Spoils Of War

Jaime und Bronn sind einfach immer noch ein Traumgespann. Selbst die enttäuschende Beteiligung an der enttäuschendsten Story der ganze Serie kann daran nichts ändern. Und das Gold ist unterwegs. Bronn wird allerdings sicher noch Probleme machen. Ich fürchte, der wird uns bald verlassen.

Meine Fresse, Bran ist sowas von langweilig, dass nicht mal eine Szene mit Littlefinger das rumreißen kann. Leider wird uns Bran wohl nicht sobald verlassen, da er sicher noch eine große Rolle zu spielen hat. Ansonsten wäre das ganze Gelatsche durch die Karpaten wirklich nur Zeitverschwendung gewesen. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob mich das überraschen würde.

Arya kommt also nach Hause und die Wachen haben mich irgendwie an die Wachposten aus „Die Ritter der Kokosnuss“ erinnert. Was hätte ich es gefeiert, wenn Sansa fünfmal aus dem Wald gelaufen wäre, um die Wachen zu verwirren und dann abzustechen. So gibt es leider nur das Wiedersehen mit Sansa, die auf den Titel „Lady Stark“ besteht und damit mal wieder zeigt, dass sie nicht uninteressiert an Macht ist.

Wie witzig wäre es eigentlich gewesen, wenn Jon Snow, der niemals irgendwas wusste, der Three-Eyed-Raven geworden wäre, und jetzt ALLES wüsste? Leider ist es aber Bran und er hat jetzt nen coolen Rollstuhl. Und einen Dolch. Und ist trotzdem immer noch arschlangweilig. Ich erwähne das nur zweimal in einem Text, weil es hier einfach viel zu viel von Bran zu sehen gibt. Also mehr als 30 Sekunden. Das überschreitet einfach das erträgliche Maß von dieser Schnarchnase.

Die Minen von Dragonia sehen ganz cool aus. Die Höhlenmalereien bringen es ja ganz schön zum Knistern zwischen Jon und Daenerys. Da muss man nur mal kurz ins Neandertal und schon läuft die Sache. Größere Probleme gibt es da zwischen Khaleesi und Tyrion, der halt mit seiner Strategie ziemlich in die Scheiße gegriffen hat.

Ich kaufe ja nebenbei immer noch absolut nicht ab, dass Arya plötzlich diese super Schwertkämpferin ist, nach den 2 Wochen Schwachsinnsausbildung bei den Ninjaluschen ohne jegliche Gesichtszüge. Brienne könnte auch mal wieder mehr Screentime kriegen. Die ist immer noch absolut kick-ass.

Davos ist einfach in jeder Szene der absolute Showstealer. Er ist einfach absolut großartig. Ich hoffe, der bleibt uns noch lange erhalten.

Und dann die pure Epicness. Ich würde sagen, die beste Schlacht, die es in der Serie bisher gab. Hier hat man einfach mal so richtig einen rausgehauen. Und das größte Wunder ist eigentlich, dass niemand wichtiges dabei draufgegangen ist.

An sich jetzt nicht meine Lieblingsfolge, aber das Ende alleine rockt schon so derbe, dass ich hier natürlich nur den Daumen hoch geben kann.

Throntipp: Ser Davos, weil er so locker leicht durch die Welt marschiert, während sich alle anderen nur ankötten, weswegen er am Ende als einziger übrig bleibt.

Mal aktuell: Blood Drive Season 01 Episode 08

Wird sich die Serie noch mal fangen? Oder kackt sie endgültig ab und ich muss den Stecker ziehen? Finden wir es heraus.

A Fistfull Of Blood

Ich hoffe inständig, dass die hier keine Westernepisode machen.

Meine Hoffnung liegt bereits nach 2 Sekunden in Trümmern. Canyons, Adlergekreisch, Westernmusik … das wird wieder übel.

Art, Grace und der Scholar gurken durch die Wüste und werden ernsthaft von der Polizei angehalten. Diese Serie weiß wirklich absolut nicht, wie ihre eigene Welt funktioniert, oder?

Doch nicht ganz Western, sondern Werkstatt in einem Wüstenkaff. Grace will Art knallen, der hat aber keinen Bock, also geht Grace in den Saloon, wo auch Slink rumhängt, den sie töten will.

Es ist ohne Scheiß das große Rumgedümpel und es hat mal wieder absolut ganz und gar nichts mit dem bekackten Rennen zu tun! WAS IST MIT DEM SCHEIßRENNEN IHR FLACHWICHSER VON WRITERN!?!?!?!?!?!

Ich habe keine Lust mehr …

Jedenfalls leitet der Sheriff das Kaff nicht so, wie Art sich das vorstellt und deshalb kommts zur Eskalation. Chris ist derweil irgendwo anders und knallt seine Cyborgfreundin. Es ist alles einfach nur sterbenslangweilig und uninteressant.

Slink stellt sich als Cyborg oder Android oder Wasauchimmer heraus und eigentlich interessiert es sowieso schon keine Sau mehr, oder?

Bemerkenswert, wie diese Serie aus einer kleinen witzigen Idee so einen unfassbaren Clusterfuck macht, bei dem nichts mehr Sinn ergibt und noch schlimmer, nichts mehr Spaß macht.

Für mich gilt hier: ABGESETZT!!!

Die 5 Besten … Filmtitel

Um genau zu sein fragt Gorana nach den

5 Schönsten Filmtiteln

aber „schön“ liegt ja immer im Auge des Betrachters. Ich machs mal kurz und schmerzlos:

5 The Horror Of Party Beach

Butcher Baker Nightmare Maker

3 Slave Girls From Beyond Infinity 

2 Hell Comes To Frogtown

1 The Adventures Of Buckaroo Banzai Across The 8th Dimension

Monatsrückblick Juli 2017

Der Juli begann mit dem Versuch, in eine Welt einzutauchen, die mir früher meist gefallen hat, aber natürlich im generischen Filmeinheitsbrei nicht mehr ansatzweise den Charme hat, den sie mal versprühte:

FANTASTIC BEASTS AND WHERE TO FIND THEM – PHANTASTISCHE TIERWESEN UND WO SIE ZU FINDEN SIND

Die Harry Potter Streifen waren ja durchaus ein ewiges Auf und Ab. Von top (Gefangener von Azkaban) zu komplettes Desaster (der Halbblutprinz) war eigentlich alles dabei. Aber immerhin hat es immer Spaß gemacht, wieder in dieses Universum einzutauchen. Deshalb habe ich auch verhältnismäßig wenig abgekotzt, als man die dreitausend Filme aus der „Fantastic Beasts“ Reihe ankündigte. Ich bin jetzt nicht Feuer und Flamme, aber eben auch nicht abgeneigt und bereit, dem ganzen eine faire Chance zu geben.

Newt Scamander ist ein Typ, der seltene Viecher in einem Koffer spazieren trägt. Und das muss dann auch mit Charakterbeschreibung reichen, denn mehr ist der Protagonist einfach nicht. Mit anderen Worten: Er ist arschlangweilig. Und die meisten seiner Viecher nebenbei auch. Im Prinzip haben wir einen ganzen Koffer voller Comic Reliefs, die zu keiner Sekunde lustig sind. Der Rest sind schlecht animierte Drachenviecher und Gelöt, die aber ohnehin keine Rolle spielen. Und das ist dann auch das größte Problem: Warum werden die Tierwesen nicht viel mehr in die Geschichte eingebunden? Da liegt doch das eigentliche Potenzial, wenn man die doch ohnehin im Koffer hat. Stattdessen blödelt man aber lieber nur mal hin und wieder mit nem Nashorn rum, oder lässt mal einen Vogel fliegen, aber dabei rum kommt eher selten was.

Am interessantesten stellt sich nach kurzer Zeit der Muggelbäcker heraus, der zufällig in die fröhliche Viecherjagd hineingezogen wird. Die anderen Charatere sind halt auch da. Mal mehr mal weniger relevant für den Verlauf der Geschichte. Und der Antagonist ist eine schwarze Wolke, wasa wohl alles aussagt, was man dazu sagen muss. Wenn man ihm schon eine „Gestalt“ geben will, warum dann nicht die eines „fantastischen Tierwesens“?

Nun ja, was solls. Man hat ja noch die Welt, die alles retten kann. Und die ist ein gigantischer Haufen CGI-Geschmiere, das einfach keine Stimmung aufkommen lässt. Nicht wie in Hogwarts, wo man Spaß dabei hatte, mit den Schülern durch das Schloss und die Welt zu tapern und sie zu erkunden. Hier haben wir Old-New York direkt aus Photoshop in den Film importiert. Von Liebe zum Detail nix zu sehen. Und auch sonst einfach sehr steril das Ganze.

Irgendwie schafft es die Story dann zumindest, einigermaßen zu unterhalten, aber man merkt einfach in jeder Sekunde, dass man an allen Ecken und Enden das Potenzial für was wirklich Gutes hat liegen lassen. Aber das ist ja auch nichts Neues mehr heutzutage. Kann man mal gucken und nach 5 Minuten alles wieder vergessen, weil es ohnehin scheißegal war. Schade, denn so eine Erweiterung des Potter-Universums brauche ich nicht wirklich.

Im Lauf der Monate habe ich dann auch noch ein paar mir unbekannte David Fincher Filme nachgeholt. Unter anderem:

GONE GIRL

Wenn David Fincher eine Sache kann, dann ist es, einen hervorragenden Thriller drehen (ob er was anderes kann muss er nebenbei noch unter Beweis stellen). Das er aber Thriller wie kaum ein anderer kann, zeigt er hier mal wieder absolut beeindruckend. Eine interessante und vor allem sehr wendungsreiche Geschichte wird hier zu einem Puzzle zusammengesetzt, das einem ständig neue Aspekte hinwirft, über die man nachdenken muss, um das Puzzle zusammenzusetzen. Natürlich muss man an der Stelle wohl auch die Vorlage lobend erwähnen, die ich aber nicht kenne. Trotzdem ist es natürlich dem Drehbuch und eben dem Regisseur zu verdanken, dass das alles auch quasi perfekt auf die Leinwand umgesetzt wurde. Die Darsteller (selbst Affleck und sein Penis stören nicht) und die Fincher-typische spannende Inszenierung machen das hier zu einem der besten Thriller der letzten Jahre. Sollte man unbedingt gesehen haben. Vor allem natürlich, wenn man wie ich ein großer Fincher-Thriller-Fan ist.

Zum Abschluss unserer Kriegsfilmreihe, die dann mit dem Kinobesuch von „Dunkirk“ gekrönt wurde, gab es noch folgenden Knaller:

SAVING PRIVATE RYAN – DER SOLDAT JAMES RYAN

Sinnlose Missionen in Kriegsfilmen gibt es sicher zuhauf, aber eine Gruppe in den fast sicheren Tod zu schicken, um einen aus der Scheiße zu holen, dürfte recht weit oben auf der Liste der sinnlosen Missionen stehen. Dementsprechend gibt es hier auch wenige Heldentaten, weil die Beteiligten ebenfalls ganz und gar nicht von der Mission überzeugt sind. Ganz ohne Patriotismus und Pathos gehts zwar auch nicht und die ein oder andere Szene wirkt schon sehr „inszeniert“ nur damit man nochmal kurz rumballern kann, aber von einem Blockbuster, der dieser Film im engsten Sinne nun mal ist, kann man kaum was anderes erwarten. Hauptsächlich geht es aber darum, wie sinnlos und brutal und unmenschlich alles in und um den Krieg herum eigentlich ist. Alles ist grausam. Alles ist sinnlos. Alles ist FUBAR.

Einen Abend kam dann spontan mein Cousin vorbei und hatte einen Film im Gepäck, den wir beide seit „damals“ nicht gesehen hatten:

TITANIC

15 Jahre nicht gesehen und es hat sich nichts geändert. Die erste Hälfte ist unerträglich, nicht wegen der Liebesgeschichte, sondern weil einfach ALLE Charaktere Arschlöcher sind, die mir durchgehend gewaltig auf den Sack gingen. Rose will nur gefickt werden. Jack hält sich für ganz besonders toll. Roses Stecher ist ein versnobter Flachwichser. Die ganze andere Mischpoke hat auch dermaßen einen Stock im Arsch, dass es ein Wunder ist, dass die überhaupt sinken konnten. Dazu kommt ein grauenhafter Soundtrack, der entweder aus unerträglichem Gedudel oder irgendeiner Variante von Celine Dions Graupelsong besteht, was sich einfach äußerst schnell abnutzt und nervt.
Dann kommt der Eisberg und rettet den Streifen vor dem Untergang (pun intended). Nur leider ist es mir da auch schon scheißegal, wenn die ganzen Affen einfach absaufen, weil ich sie entweder zum kotzen findet, oder sie mir scheißegal sind, weil ich sie sowieso nicht kennen gelernt habe. Aber vom Spektakel her ist das hier natürlich verdammt großes Kino. Die Panik, der Überlebenskampf, der steigende Irrsinn und das Wasser sind einfach hervorragend inszeniert.
Ich glaube, James Cameron hätte gut daran getan, die erste Hälfte des Films an jemanden zu übertragen, der etwas davon versteht, Liebesgeschichten zu erzählen und sich selbst dann um die zweite Hälfte gekümmert, denn das kann er einfach. Alles andere … nicht so sehr …

Insgesamt gesehen: 16

Davon Schrott: 5

Rewatches: 5

Kino: 1

Der Schrott war größtenteils SchleFaZ zu verdanken. Die Reihe nutzt sich bei mir allerdings doch langsam ab, muss ich sagen. Bin nicht sicher, ob ich mir das noch alles geben muss. Vermutlich beschränke ich mich da demnächst nur noch auf die Filme, die wirklich vielversprechend klingen.

Dazu kommen dann wie ihr ja wisst noch „Game Of Thrones“ und zwischendurch hab ich mich bei „Orange Is The New Black“ endlich mal auf den neuesten Stand gebracht. Und die erste Staffel „Ozark“ gabs auch noch. Kein Meisterwerk, aber hat mir ganz gut gefallen. Allerdings wäre mir das als Mini-Serie mit 10 Folgen lieber gewesen. Noch 5 Staffeln brauche ich davon nicht unbedingt.

Weitere Reviews von mir zu fast jedem Film den ich gucke, gibt es auf Letterboxd.