Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

Schlagwort-Archiv: Tanz der Teufel

Media Monday #236

Mein großer Wunsch, dass Montage im neuen Jahr einfach ausfallen, hat sich offenbar nicht erfüllt. Scheinbar war die blonde Tussi, die ich neulich getroffen habe doch nicht die bezaubernde Jeannie, sondern nur eine entflohene Irre, die von Männern in weißen Kitteln gejagt wird. Naja, was solls. Immerhin gibt es dafür auch weiterhin den Media Monday. Man soll ja alles positiv sehen und darin bin ich ein echter Experte, wie ihr alle wisst.

1. Um euphorisch und gutgelaunt ins neue Jahr zu starten, kann ich euch den Soundtrack zu ____ nur empfehlen, denn ____ . Na, das fängt ja gut an im neuen Jahr. Ich interessiere mich nicht wirklich für Soundtracks, deshalb kann ich da nix zu sagen. Aber auf gar keinen Fall einer zu nem Animationsfilm. Ernsthaft, wenn ich dieses Jahr irgendwo diesen verfickten Lego Movie Song hören muss, töte ich jemanden. Wahrscheinlich eine Legofigur.

2. Neujahrsvorsätze schön und gut, aber hinsichtlich Filmen/Büchern/etc. habe ich mir vorgenommen mehr zu lesen, einfach weil es im letzten Jahr viiiiiiiiiiiiiiel zu wenig war und öfter mal ins Kino zu gehen, einfach weil dieses Jahr tatsächlich mal nicht nur Grütze kommt.

3. Obwohl diese ganze Scary/Disaster/WhatTheFuckEver-Movie-Scheiße als Komödie vermarktet wird, muss ich ja sagen es ist der unlustigste, unkreativste, dämlichste Müll, den die Welt je gesehen hat. Kein Wunder, dass die so gut laufen.

4. Megan Fox hatte ich beinahe schon vergessen, bis mich dieser Media Monday daran erinnert hat, dass es höchste Zeit wird, dass ich die mal wieder erwähne und nebenbei darauf hinweise, wie unfassbar scheiße sie ist.

5. Für die Looney Tunes schlägt mein Fan-Herz, seit Wile E. Coyote das erste Mal von einer Klippe gefallen ist. Ich kann über den Quatsch heute immer noch lachen, obwohl immer das Gleiche passiert. Die Looney Tunes hatten einfach immer ein schön bekloppten Humor und die Charaktere waren teilweise einfach herrlich behämmert. Deshalb würde ich ...

6. … nicht nur aus nostalgischen Gründen würde ich gerne mal wieder einen Looney Tunes Film sehen. Ja, ich weiß, der letzte kam nicht so gut an, aber mir hat er recht gut gefallen. Auch wenn ich der Meinung bin, dass es cooler wäre, wenn man die Looney Tunes mal in ihrer eigenen Welt lassen würde, anstatt Basketballspieler und Mumienjäger da rein zu schmeißen. Leider scheint das Franchise aber generell einfach hinüber zu sein. Da wäre ein Reboot ausnahmsweise vielleicht mal angebracht. Bei den Muppets oder aktuell den Peanuts hat es schließlich auch funktioniert.

7. Zuletzt habe ich das Jahr mit einer großen, schnetzeligen Evil Dead Attacke gestartet und das war cool, weil Ash einfach groovy ist, die Filme rocken wie sonst was und auch die neue Serie dem in nichts nachsteht. Unterbrochen wurde der Spaß nebenbei nur durch den Peanuts Film. Eine Wahnsinnsmischung zum Jahresstart, würde ich sagen.

Werbeanzeigen

Nutzloses Filmwissen #10

Alles was ich weiß ist, dass ich nix weiß.

Beim letzten Mal haben wir beim Jäger des verlorenen Schatzes aufgehört. Was ich aber vergessen habe zu erwähnen, ist die Tatsache, dass dieser Film einen der erfolgreichsten Regisseure der letzten Jahre dazu inspiriert hat, überhaupt Regisseur zu werden, nachdem er an ein paar Storyboards mitgearbeitet hat. Die Rede ist selbstverständlich von niemand geringerem als Michael Bay. Na, vielen Dank dafür Indy. Und ich dachte, dein größtes Verbrechen an der Filmkunst sei Indiana Jones 4 gewesen.

Dabei fing das mit Michael Bay gar nicht mal so schlecht an. Immerhin war einer seiner ersten Filme The Rock mit Sean Connery und Nicolas Cage. Den nennt Bay übrigens seinen Lieblingsfilm von sich selbst. Fragt man sich ja mal wieder, warum er dann nur noch Käse dreht.

Aber egal. The Rock. Ed Harris blieb während der Dreharbeiten ständig in seiner Rolle und sprach Regisseur Michael Bay nur mit „Sir“ an, während er vor ihm salutierte. Sean Connery hingegen wollte es möglichst gemütlich haben und ließ sich auf Alkatraz eine Hütte bauen, in der er schlafen kann, damit er nicht ständig während der Dreharbeiten, zwischen Insel und Festland hin und her schwimmen muss.

Um eine ganz andere Hütte geht es in Tanz der Teufel, im Original The Evil Dead. Leider steht die echte Hütte nicht mehr, aber die Crew vergrub nach Ende der Dreharbeiten eine Zeitkapsel im Kamin, die dann später von Fans gefunden wurde. Keine Ahnung, was da drin war. Bestimmt ein Buch. Man kann nur hoffen, dass sie nicht daraus vorgelesen haben.

Übrigens ging es bei den Dreharbeiten ziemlich zur Sache. Bruce Campbell musste eine der Darstellerinnen mit einer echten Kettensäge angreifen. Außerdem musste er gegen sie kämpfen, während sie, durch weiße Kontaktlinsen völlig sehunfähig, mit einem Messer rumfuchtelte. Glücklicherweise ist nichts schief gegangen, sonst hätte man den Film wohl The Evil Snuff nennen müssen.

Zumindest Bruce Campbell sah nach den Dreharbeiten auch immer aus, als hätte er gerade 42 Leute niedergemetzelt. Da er von oben bis unten mit Kunstblut eingesaut war, musste er versteckt auf der Ladefläche eines Pick Ups nach Hause fahren, damit niemand dumme Fragen stellt.

Auch nicht verletzungsfrei blieben die Dreharbeiten zum oben erwähnten Jäger des verlorenen Schatzes. Während sich Harrison Ford die Rippen prellte, als er, an einem Seil hängend, von einem Truck über den Boden geschleift wurde, und das außer Kontrolle geratene Flugzeug über sein Bein rollte, biss eine Schlange Regieassistent David Tomblin in die Hand. Außerdem starb eine Python, nachdem sie von einer Kobra gebissen wurde.

Kein Wunder, das Indiana Jones Schlangen nicht mag.