Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

Schlagwort-Archiv: Taliban

Fanatisch religiöser Kleinstadtkrieg

Ich muss ja gestehen: Ich mag Uwe Boll.

Für alle, die jetzt nicht direkt schreiend weggerannt sind, erkläre ich auch kurz warum.

Uwe Boll vertritt einige interessante, wenn auch oft unpopuläre, Ansichten, und hat absolut kein Problem damit, diese auch kundzutun. Da wird nix beschönigt. Wenn er etwas kacke findet, dann sagt er es auch so.

Erst neulich hat er mal wieder so richtig abgekotzt und den ganzen Marvel Superheldenscheiß verteufelt. Wie könnte ich so einen Mann nicht mögen?

Natürlich muss man etwas in Frage stellen, wie ernst man das alles nehmen sollte, schließlich kommen von ihm Filme wie:

POSTAL – USA/Kanda/Deutschland – 2007 – 100 Min.

Zwei Selbstmordattentäter sitzen im Flugzeug und sind bereit für Allah in ein Hochhaus zu fliegen. Vorher muss aber noch eine Grundsatzdiskussion geführt werden: Wie viele Jungrauen gibt es als Belohnung für geisteskranken Schwachsinnssuizid? Ein Telefonanruf bei Osama Bin Laden soll die Sache aufklären. Der erklärt, dass es zu viele Märtyrer gibt, und deshalb die Jungfrauen langsam ausgehen. Nicht mehr überzeugt von dem ganzen Quark, beschließen die Terroristen, lieber auf die Bahamas zu fliegen und sich dort selbst nach Jungfrauen umzusehen. Leider stürmen in diesem Moment die Passagiere das Cockpit und im allgemeinen Trubel knallt der Flieger dann doch ins Hochhaus.

Oh mein Gott, es ist Oscar-Gewinner JK Simmons. Man kann nur hoffen, dass nach Whiplash seine Karriere aufwärts geht und er es nicht mehr nötig hat, bei Scheiße wie dieser mitzuspielen. Jedenfalls ist er wohl Politiker und hält eine Rede vor nem kleinen Tante Emma Laden, geführt von einem Araber, der im Hinterzimmer Terroristen versteckt.

Irgendein Trottel hat ein Vorstellungsgespräch bei nem Typen, der Köpfe auf Pfählen sammelt. Angeblich aus Pappmaché, aber ich bin da unsicher. Jedenfalls creepy. Ich würde sofort bei ihm anfangen. Okay, vielleicht doch nicht, denn der Honk muss ein bescheuertes Lied singen.

Hippies machen, nun ja, Hippie-Kram. Und hören dann Onkel Dave bei einer Ansprache zu. Es ist übrigens nicht der Onkel Dave aus Wonder World, aber ein Freizeitpark wird hier trotzdem noch ne Rolle spielen. Onkel Dave hat nebenbei die Steuerfahndung am Hals.

Ein schwarzer Cop ballert eine alte Asiatin über den Haufen, weil die an ner grünen Ampel anhält. Fragt nicht, ich raffs auch nicht.

Der Trottel vom Vorstellungsgespräch trifft sich mit Onkel Dave, der einen Plan hat, um an Kohle zu kommen. Erst mal muss Trottel-Theo aber zu Hause in seinem Wohnwagen zusehen, wie der Nachbar seine unfassbar fette Alte knallt und gerade Mehl sucht, um die feuchte Stelle zu finden. Somit wären wir humortechnisch schon mal auf 1990er Grundschulniveau angekommen. Kurz entschlossen beschließt er Onkel Dave zu helfen, bei was auch immer.

Osama Bin Laden nimmt eine Videobotschaft auf … oh mein Gott, es ist der SUPPEN-NAZI! Erst Suppen-Nazi, dann Bin Laden. Der Mann hat einfach alles mitgenommen, was ihm angeboten wurde.

Onkel Dave hat nebenbei doch keinen Plan. Stattdessen soll sich der namenlose Trottel einen ausdenken.

Simmons schwingt weiterhin große Reden vorm Kwik-E-Mart und wird dann von nem Selbstmordattentäter weggebombt. Oh man, Simmons. Zum Glück hast du sowas nicht mehr nötig.

George Bush ruft beim Suppen-Osama an und bittet ihn, irgendeine Pipeline zu sprengen.

Oh mein Gott, es ist MINI-ME! Und er schiebt eine Mülltonne durch die Gegend. Äh, ja …

Die Taliban fahren los. Die Onkel Dave Trottel Vereinigung begibt sich, als Nazis verkleidet zum Vergnügungspark „Little Germany“, wo natürlich alles Bayern ist, weil es mehr in Deutschland nicht gibt. Und Uwe Boll lässt es sich nicht nehmen, selber aufzutreten, und sich selbst spielend zu verraten, dass er seine Filme durch Nazi-Gold finanziert. Er nimmt sich offensichtlich auch selbst nicht zu ernst. Jetzt mag ich ihn noch etwas mehr.

Trottel und Dave klauen irgendwelche Puppen aus dem Park. Ich habe einfach keine Ahnung, was hier eigentlich die Handlung ist.

Mini-Me Verney Troyer ist dann auch in „Little Germany“ und macht … äh … nix weiter wichtiges.

Die Taliban kommen vorbei und es kommt zur Schießerei, bei der hauptsächlich Behinderte und Kinder erschossen werden. Dazu fällt selbst mir nix mehr ein.

Troyer landet irgendwie in nem Koffer und wird von der Onkel Dave Bekloppten Co. KG entführt. Verfolgungsjagd der Pseudo-Nazis, Taliban und der schwarze Cop ist auch noch dabei. Irgendwie übernehmen die Taliban dann den Fluchtsitz der Nazi-Trottel und der Obertrottel muss sich rein schleichen, um … wasweißichwas zu machen. Dabei erschießt er einen Wachmann, indem er seine Knarre einer Katze in den Arsch schiebt und durch ihren Mund abfeuert. Wow, Humor ist nun wirklich nicht die Stärke dieses Films. Um genau zu sein, hat der Film absolut keine Stärken.

Jedenfalls kann sich die Gruppe in den Schutzbunker schleichen, wo Richie, Onkel Daves größter Anhänger, die Prophezeiungen aus Daves Bibel wahr machen will. Dazu wird Mini-Me in einen Raum mit Affen gesperrt, um von ihnen vergewaltigt zu werden und weiterer unfassbar lustiger Kram.

Die Taliban suchen einen Freiwilligen für den nächsten Anschlag. Die Wahl fällt auf den behinderten Abdul, einfach, weil der als Einziger keinen Einspruch einlegen kann.

Osama sitzt in einem Guter-Arbeitgeber-Seminar über Killer-Bienen. Fragt nicht …

Onkel Daves Bibel verlangt ein Opfer. Richie erledigt das, indem er Onkel Dave abknallt, kurz nachdem der festgestellt hat, dass er schwul ist und auf fette Typen steht. Der Trottel, der weiterhin keinen Namen hat, wird in einen Raum gesperrt und befreit sich in bester MacGyver-Manier, indem er die Tür mit nem Stromkabel aufsprengt.

Richard holt einen Lieferwagen mit Vogelgrippe-Viren (fragt nicht) und der Trottel und die Onkel Dave Ischen ballern sich den Weg durch das Talibanbesetzte Haus. Nachdem Trottel-Man die Weiber, die jetzt zum Christentum übergelaufen sind, weggepoppt hat, ballert er sich durch die Stadt.

Zwischendurch installiert er noch kurz ne Sprengladung an seinem Wohnwagen, in dem seine fette Frau gerade mit dem schwarzen Cop und Ralf Moeller vögelt. Und dann sind sie plötzlich alle da zum Shootout. Richie, Taliban, die Nachbarn, ein Hund, Osama. Der Trottel hat die Schnauze voll und hält ein Plädoyer über Menschenliebe. Moeller weint. Alle anderen lassen sich nicht überzeugen und ballern weiter. Immerhin ein Hauch Realismus in diesem großen Haufen Bullshit.

Osama ruft mitten im Geballer Bush an, damit der ihn abholen lässt.

Die Steuerfahndung kommt bei Onkel Daves Landsitz an. Abdul soll sie wegsprengen, hat aber seinen Bombengürtel im Auto vergessen, das dann hochgeht und den komischen Kopf-Aufspieß-Arbeitgeber vom Anfang erschlägt.

In einer Radiodurchsage beschließt Präsident Bush, dass Indien und China weggebombt werden müssen, weil sie billige T-Shirts herstellen. Allerdings sind auch aus China Atomraketen in die USA unterwegs. Um sich etwas abzuregen sprengt Trottel-Boy noch schnell seinen Wohnwagen samt Frau, Cop und Moeller.

Bush und Osama hüpfen Hand in Hand über ein Feld, während im Hintergrund die Atomwolke aufsteigt. Pure Romantik zum Schluss.

Wenn das alles nicht so unfassbar kacke wäre, könnte man hier ja vielleicht sogar die Botschaft mitnehmen, das religiöser Fanatismus totaler Bullshit ist. Leider haben wir aber nur gelernt, dass Uwe Bolls Filme scheiße sind. Und das wussten wir schon vorher. Trotzdem mag ich ihn.