Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

Schlagwort-Archiv: Megan Fox

Media Monday #236

Mein großer Wunsch, dass Montage im neuen Jahr einfach ausfallen, hat sich offenbar nicht erfüllt. Scheinbar war die blonde Tussi, die ich neulich getroffen habe doch nicht die bezaubernde Jeannie, sondern nur eine entflohene Irre, die von Männern in weißen Kitteln gejagt wird. Naja, was solls. Immerhin gibt es dafür auch weiterhin den Media Monday. Man soll ja alles positiv sehen und darin bin ich ein echter Experte, wie ihr alle wisst.

1. Um euphorisch und gutgelaunt ins neue Jahr zu starten, kann ich euch den Soundtrack zu ____ nur empfehlen, denn ____ . Na, das fängt ja gut an im neuen Jahr. Ich interessiere mich nicht wirklich für Soundtracks, deshalb kann ich da nix zu sagen. Aber auf gar keinen Fall einer zu nem Animationsfilm. Ernsthaft, wenn ich dieses Jahr irgendwo diesen verfickten Lego Movie Song hören muss, töte ich jemanden. Wahrscheinlich eine Legofigur.

2. Neujahrsvorsätze schön und gut, aber hinsichtlich Filmen/Büchern/etc. habe ich mir vorgenommen mehr zu lesen, einfach weil es im letzten Jahr viiiiiiiiiiiiiiel zu wenig war und öfter mal ins Kino zu gehen, einfach weil dieses Jahr tatsächlich mal nicht nur Grütze kommt.

3. Obwohl diese ganze Scary/Disaster/WhatTheFuckEver-Movie-Scheiße als Komödie vermarktet wird, muss ich ja sagen es ist der unlustigste, unkreativste, dämlichste Müll, den die Welt je gesehen hat. Kein Wunder, dass die so gut laufen.

4. Megan Fox hatte ich beinahe schon vergessen, bis mich dieser Media Monday daran erinnert hat, dass es höchste Zeit wird, dass ich die mal wieder erwähne und nebenbei darauf hinweise, wie unfassbar scheiße sie ist.

5. Für die Looney Tunes schlägt mein Fan-Herz, seit Wile E. Coyote das erste Mal von einer Klippe gefallen ist. Ich kann über den Quatsch heute immer noch lachen, obwohl immer das Gleiche passiert. Die Looney Tunes hatten einfach immer ein schön bekloppten Humor und die Charaktere waren teilweise einfach herrlich behämmert. Deshalb würde ich ...

6. … nicht nur aus nostalgischen Gründen würde ich gerne mal wieder einen Looney Tunes Film sehen. Ja, ich weiß, der letzte kam nicht so gut an, aber mir hat er recht gut gefallen. Auch wenn ich der Meinung bin, dass es cooler wäre, wenn man die Looney Tunes mal in ihrer eigenen Welt lassen würde, anstatt Basketballspieler und Mumienjäger da rein zu schmeißen. Leider scheint das Franchise aber generell einfach hinüber zu sein. Da wäre ein Reboot ausnahmsweise vielleicht mal angebracht. Bei den Muppets oder aktuell den Peanuts hat es schließlich auch funktioniert.

7. Zuletzt habe ich das Jahr mit einer großen, schnetzeligen Evil Dead Attacke gestartet und das war cool, weil Ash einfach groovy ist, die Filme rocken wie sonst was und auch die neue Serie dem in nichts nachsteht. Unterbrochen wurde der Spaß nebenbei nur durch den Peanuts Film. Eine Wahnsinnsmischung zum Jahresstart, würde ich sagen.

Media Monday #230

Momentan scheine ich nur im 2-Wochenrythmus dazu zu kommen, mich dem Media Monday zu widmen, aber was will man machen. Immerhin ist der Spaß heute recht kurz und kompakt, damit ihr ihn schnell in der Mittagspause lesen könnt.

 

1. Einer der Zeichentrickfilme meiner Kindheit/Jugend ist „In einem Land vor unserer Zeit“. War schließlich der erste Film, den ich im Kino gesehen habe. Irgendwie ist es aber auch bei einer Kindheitserinnerung geblieben. Hab den Streifen ewig nicht gesehen..

2. Der neue Bond und/oder das Bond-Franchise an sich gehen mir ziemlich am Arsch vorbei. Ich mag zwar den ein oder anderen Bond-Film, aber Fan bin ich davon nicht. Gerade mit Daniel Craig hat mich da bisher nix überzeugt.

3. Megan Fox wirkt auf mich wie ein recht plumper Kunstgriff, um Werbung für Schaufensterpuppen zu machen.

4. Von der anfänglichen Faszination für ____ . Äh, nö, ich bin eigentlich nie so wirklich fasziniert von irgendwas.

5. Das Buch House Of Leaves würde mich ja schon reizen, da es wohl ein recht einzigartiges Projekt ist. Allerdings befürchte ich, dass es gerade deshalb auch ziemlich anstrengender Käse ist.

6. Robert Knepper hat ja schon in zahlreichen Serien mitgewirkt, jedoch in Filmen trifft man ihn eher selten an und wenn doch, hat er nicht unbedingt die größte/wichtigste Rolle. Eigentlich schade, denn der Typ spielt vor allem charismatische Antagonisten einfach ausgezeichnet..

7. Zuletzt habe ich Battle Royale gesehen und das war ziemlich cool, weil der Streifen halt rockt und diese ganze Hunger Games-Chose so umsetzt, wie es eigentlich sein sollte. Dreckig und blutrünstig.

Media Monday #228

Ich komme ja momentan irgendwie zu gar nix. Und Montags ist es ganz besonders schlimm, weil … es ist halt der verfickte Montag. Deshalb mit etwas Verspätung hier der Media Monday. Besser spät, als nie, heißt es schließlich, um mal einen schlauen Spruch aus dem Buch der unnützen Laberbacken zu zitieren.

 

1. Eine der erschreckendsten Zukunfts-Dystopien ist die von Interstellar. Man stelle sich nur mal vor, es gibt den ganzen Tag nix anderes zu fressen, als Mais. Mir wird schon schlecht, wenn ich nur daran denke. Und dann diese ständigen Sandstürme. Den trockenen Hals kriegt man mit ekelhaft-trockenem Mais nie wieder weg..

2. Alan Rickman gibt immer wieder ungemein charismatische Bösewichter ab, schließlich ist er Hans Gruber und Snape. Okay, der war nicht wirklich ein Bösewicht, aber irgendwie ja schon ein Arsch, mit dem ich nicht unbedingt einen trinken gehen wollte.

3. Bei meinem Horrorctober hatte ich wohl eine völlig falsche Erwartungshaltung, denn eigentlich hatte ich die Filme ausgesucht, in der Hoffnung, größtenteils lächerlichen Schwachsinn zu sehen. Leider war es dann aber meist nur extrem langweiliger Müll. Das muss im nächsten Jahr wieder besser werden.

4. Ist ja toll, was technisch heutzutage alles möglich ist, aber Teleportation haben sie immer noch nicht möglich gemacht! Dabei käme ich damit viel schneller vom Wohnzimmer in die Küche und könnte den Hund einfach raus auf die Wiese zum pinkeln beamen, anstatt alle 5 Minuten aufzustehen und ich könnte alle lahmarschigen Filmproduzenten der Neuzeit auf den Mond schicken, wo sie mir mit ihrer Ideenlosigkeit nicht mehr auf den Sack gehen und ich könnte mich ins Haus von Megan Fox teleportieren, um ihr schnell in den Arsch zu treten, und bevor sie rafft, was überhaupt passiert ist, wieder zu Hause sein, um mir dann in der SuperILLU die Schlagzeile durchzulesen: „Megan Fox in Klapsmühle, wegen akuter Arschschmerzen aus dem Nichts“.

5. Wäre doch klasse, wenn Blogs auch mal vermehrt über den Tellerrand schauen würden, anstatt immer nur die großen Blockbuster abzuhandeln. Okay, das passiert ja quasi schon, aber in den meisten Fällen liest man, wenn mal wieder der nächste Superherobullshit läuft, wochenlang von nix anderem. Mehr Abwechslung wäre da schon ganz cool.

6. ____ war als simple Urlaubslektüre o.ä. gedacht, doch ____ . Ich unterteile Bücher nicht in Urlaubslektüre und ähnliches. Ich lese, wo ich gerade Bock drauf hab. Das ist mal gut, mal schlecht, mal dazwischen, aber nicht Jahreszeiten abhängig. Deshalb: Kein Plan.

7. Zuletzt habe ich Kill The Boss 1 und 2 gesehen und das war erst mal wieder ne helle Freude, , weil ich ich beim ersten Teil immer köstlich amüsiere. Bei Teil 2 wurds dann aber schon ne ganze Ecke schwächer. Immer noch unterhaltsam, aber lange nicht so gut, wie der Vorgänger.

Media Monday #226

Es ist mal wieder soweit. Das Wochenende ist vorbei, der Montag ist da und ich kriege das kalte Kotzen. Oh, und beantworte natürlich die Fragen des Media Monday.

 

1. Die Ankunft von Marty McFly am 21. Oktober 2015 hab ich verpasst, da ich die Party in der ERGOthek eröffnen musste. Aber macht nix, ich hätte eh keinen Sport Almanach zur Hand gehabt.

2. Megan Fox hingegen braucht bitte nicht wieder zurückkommen, schließlich hat sie schon genügend Filme mit ihrer Präsenz versaut. Wenn ich einer Person auf diesem Planeten einen DeLorean wünsche, dann ihr. Denn dann könnte sie sich einfach in die Zukunft verpissen und nicht wieder zurück kommen. Andererseits müsste ich mir dann jemand anderen suchen, über den ich wöchentlich abkotzen kann. Was macht eigentlich Angelina Jolie so?

3. Und als die Karten für den siebten Star Wars Film vorbestellbar waren war ich gerade anderweitig beschäftigt. Was aber auch scheißegal ist, denn ich bin bei weitem nicht so gehypet, wie der Rest des Internets.

4. Der Trailer nämlich dümpelt zwar überall im Netz rum, aber ich gucke selten Trailer und auch wenn ich die ersten Teaser gesehen habe, die zwar ganz vielversprechend aussahen, bewahre ich mir meine Grundskepsis, was die nächste Trilogie angeht. Denn die letzte hat da irreparablen Schaden angerichtet und mal davon abgesehen: erwartet wirklich irgendjemand, dass die Erwartungen, die alle an die Filme haben, auch nur ansatzweise erfüllt werden können? Klar, die „alte“ Trilogie war klasse und bla, aber das war eine andere Zeit, mit anderen Voraussetzungen. Filme haben sich verändert. Blockbuster haben sich verändert. Filme sind scheiße. Blockbuster sind noch mehr scheiße. Und nix, wirklich nix, was so einen Hype verursacht, hat es jemals geschafft, diesem gerecht zu werden. Also haltet doch einfach mal alle den Ball flach, bevor ihr nen Herzkasper kriegt, nur weil ein neuer Trailer von irgendeinem Film erscheint.

5. Viel mehr freue ich mich allerdings darauf, wenn der Hype dann erst mal wieder vorbei ist, nachdem der Film im Kino lief. Und dann werde ich wieder alle hassen, weil der nächste Trailer, zum nächsten Scheißfilm (voraussichtlich der nächste Superheldenkack) erscheint, und die ganze Scheiße von vorne los geht.

6. Und dann wäre ja noch der Horroctober, der sich dem Ende zu neigen beginnt. Für Halloween habe ich dann den letzten Film in Planung, den ich hoffentlich auch vorher noch geguckt kriege. Aber das muss einfach klappen, schließlich geht es um mordende Elfen. Den darf man nicht verpassen.

7. Zuletzt habe ich ebenfalls einen Horrorctober Film geguckt und das war notwendig, weil ichs sonst nicht schaffe, alle 13 Streifen im Oktober hier im Blog rauszukloppen. Aber trotz Zeitmangels sieht es gut aus. Morgen gibts den nächsten Knaller des Grauens mit V/H/S. Und ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage: Meine Fresse, war das ein überflüssiger Quark.

Media Monday #225

Letzte Woche musste ich leider beim Media Monday aussetzen, aus Gründen, an die ich mich selber nicht mehr erinnern kann. Mein Goldfischgedächtis ist eben verlässlich. Diese Woche bin ich wieder da, um euch darauf hinzuweisen, dass ich Montage immer noch richtig scheiße finde.

 

1. Mit den Filmen von/mit Megan Fox kann man mich ja echt jagen, denn Megan Fox ist (hier Hasssuperlativ einfügen).

2. Der Trailer zu dem neuen Peanuts Movie hat mir echt Bock auf den Film gemacht. Eigentlich bin ich ja kein Fan von dieser CGI-sierung alter Cartoonklassiker. Aber da hat man scheinbar den Stil richtig gut getroffen und der Humor scheint auch zu stimmen. Von mir aus auch einfach 90 Minuten Snoopy und Woodstock. Damit wäre ich schon zufrieden.

3. ____ braucht sich nicht vor einschlägigen Genre-Vertretern zu verstecken, schließlich ____ . Da fällt mir gerade mal so gar nichts zu ein.

4. Während mir ____ ja noch richtig gut gefiel, war der Nachfolger ____ . Na, da gibt es ja ungefähr achttrilliarden mögliche Antworten. Ich nehme aber einfach mal passend zum Horrorctober das Blair Witch Project. Denn den ersten Teil fand ich damals ziemlich cool, weil frisch und unverbraucht. Ich bin mir zwar nicht sicher, wie gut der Film für mich heute noch funktionieren würde, wo ich doch diese Found-Footage-Shaky-Cam-Scheiße nur noch zum kotzen finde. Aber ganz sicher ist, dass Teil 2 eine der beschissensten Fortsetzungen ever ist. War natürlich ein cooler Plan: Hey, wir machen nen coolen Film und in der Fortsetzung machen wir alles genau so, wie es jeder andere Arsch macht und hauen mit Klischees, Bullshit und langweiligem Horrorquark nur so die Schädel des Zuschauers ein. Ich bin zu faul nachzugucken, aber mich würde es nicht wundern, wenn Megan Fox da mitgespielt hat.

5. Der Horroctober ist im vollen Gang. Ich für meinen Teil bin bisher etwas enttäuscht von meiner eigenen Filmauswahl. Aber da kann ich natürlich gar nix für. Ich kenne die Filme ja vorher nicht. Ich denke nur, dass sie unfassbar scheiße sind und dann ist es eben Hit & Miss. Bisher war es mehr Miss als Hit. Aber die vorraussichtlichen Knaller habe ich mir zum Glück aufgespart. Schon morgen geht es mit Zombie Ass weiter.

6. Von der Bildsprache her ist The Fall ziemlich cool, denn wie ich bereits mehrmals erwähnt habe, ist das für mich mehr Kunstwerk als Film. Eigentlich kann ich mit sowas nicht viel anfangen, aber der war einfach gut.

7. Zuletzt habe ich wieder mal die ganze Woche nichts nennenswertes auf die Reihe gekriegt und das war natürlich nicht so toll, weil das jetzt schon seit Wochen so geht. Kann nur besser werden.

Media Monday #223

Es ist mal wieder Montag. Und mir fällt dazu gerade absolut nichts schlaues ein, was zum Ausdruck bringen könnte, wie unfassbar scheiße ich das mal wieder finde. Also kommen wir direkt zum Media Monday.

 

1. Wenn ich eins absolut nicht leiden kann, dann ist das Megan Fox. Denn wir wissen doch alle wie dämlich, talentfrei, nervig, talentfrei, scheiße, talentfrei, behämmert, talentfrei, doof, talentfrei, überflüssig und talentfrei die Tussi ist.

2. Robert Zemeckis hat mit Zurück in die Zukunft einen meiner absoluten Lieblingsfilme geschaffen, denn davon gibt es noch kein Remake. Und das reicht schon, um ihn auf ein ganz hohes Level zu heben, auf dem sonst kaum ein Film stehen kann. Außerdem ist der Film natürlich auch generell einfach stark. Schade ist in dem Zusammenhang allerdings, dass Zemeckis seit Jahren nichts wirklich gutes mehr fabriziert hat. Der könnte mal wieder nen coolen Film machen. Zum Beispiel „Back Away Forrest Rabbit“.

3. Noch klischeehafter geht es wohl kaum, als wenn in Horrorfilmen die typischen Collegestereotypen weggeschnetzelt werden. Das war bestimmt mal lustig und neu und frisch und was weiß ich. Aber heutzutage könnte man sich da wirklich mal was neues einfallen lassen. Und wenn man schon diese Klischees bedient, dann sollte man das einfach nicht ernst nehmen und sich stattdessen genau darüber lustig machen. Ich will einen Horrorfilm, in dem ein Killer genau diese Stereotypen um die Ecke bringt, weil ihm die Klischees auf den Sack gehen. Wäre eigentlich genau das richtige Projekt für Wes Craven gewesen. Zu spät. Schade.

4. Wenn nur jemand ____ erwähnt, gerate ich schon ins Schwärmen, schließlich ____ . Ich schwärme nie. Ihr wisst doch, dass ich alles zum kotzen finde.

5. Politisches Drama ist ja eins dieser Themen, dem ich in egal auch welcher Form noch nie etwas abgewinnen konnte, denn Politik geht mir einfach ziemlich am Arsch vorbei. Sind doch eh alles die gleichen Spacken, die sich da in den Bundestagen und Parlamenten einen auf Kinderpornos runterholen, während irgendein Arschloch davon ablenkt, indem er irgendwelche Scheiße erzählt, die sich unbedingt ändern muss, bei der aber jeder der Wichser genau weiß, dass selbst er die Kacke nicht glaubt, die er da erzählt, und man dann nach dem Orgasmus lieber mal auf die Uhr guckt, um sicher zu gehen, dass man das nächste gemeinsame Besäufnis nicht verpasst.

6. Der letzte so wirklich innovative Film mit frischen, neuen, unverbrauchten Ideen war für mich ____ , denn ____ . Keine Ahnung. Irgendwas von 1906 vielleicht? Ich müsste da jetzt wirklich sehr lange überlegen, weil man ja einfach nur noch von irgendwelchen Kopien erschlagen wird. Nix ist mehr wirklich neu, alles war schon mal in irgendeiner Form da. Nicht mal in meinem Lieblingsfilmjahrzehnt den 80ern würde mir jetzt spontan was einfallen. Wenn ich mein DVD-Regal durchgucke lande ich auch eher bei uralten Klassikern, wenn ich Innovation suche. Diese Frage ist nicht zu beantworten. Deshalb sage ich spontan: Hell Comes To Frogtown! Denn das ist der einzige mir bekannte Film mit Froschmutanten. Und Froschmutanten rocken derbe.

7. Zuletzt habe ich Horrorctoberfilme geguckt und das war notwendig, weil ich momentan nur am Wochenende dazu komme, Filme zu sehen. Dadurch wird jedes Wochenende im Oktober der reine Horror. Im wahrsten Sinne des Wortes. Alles für den Blog.

Media Monday #221

10 Uhr. Der Hund ist noch immer müde. Das ist meine Chance mich den Fragen des Media Monday zu widmen. Auch wenn ich ja befürchte, dass er genau jetzt wach werden wird und dann durch die Gegend toben will. Wenn der Beitrag also erst heute Abend um 23 Uhr online geht, wisst ihr warum.

 

1. Als ich letztens bei Amazon in den DVDs gestöbert habe, bin ich auf einen echten Knaller gestoßen, der mir bisher völlig unbekannt war und den musste ich natürlich sofort kaufen. Das Teil heißt „My Name Is Bruce“. In dem Streifen spielt sich Bruce Campbell selbst als dauersaufenden Lüstling, der von ein paar Teenagern entführt wird, damit er ihnen hilft, einen China-Dämon zu erlegen. Ich weiß, ihr denkt jetzt das gleiche wie ich, als ich diese Beschreibung gelesen habe: FUCK WIRD DAS GEIL!

2. Sollte es jemals ein Remake von Zurück in die Zukunft geben, wird die Welt implodieren und ich werde aufhören Filme zu gucken. Okay, wahrscheinlich beides nicht wahr, aber ich bin trotzdem absolut dagegen und froh, dass Zemeckis und Gale das genau so sehen.

3. Überall außer hier bei mir bleibt zumindest alles beim Alten, schließlich haben nicht alle sich nen Hund rangeholt, der alles auf den Kopf stellt. Aber sie sollten, denn der kleine Wauzi bereitet bisher eine Menge Spaß.

4. Megan Fox zum ersten Mal in einem Film zu sehen war eine unglaubliche Erfahrung, einfach weil ich es niemals für möglich gehalten hätte, dass jemand so unglaublich scheiße in allen Belangen sein kann.

5. Obwohl Superheldenfilme mir ja tierisch auf den Sack gehen, bin ich ja der Meinung, dass es davon noch zu wenig gibt. Denn je mehr von dem Scheiß in die Kinos geschmissen wird, desto eher wird sich Übersättigung einstellen und der ganze Scheiß endlich ein Ende nehmen.

6. Alles in allem bla, denn immerhin blub.

7. Zuletzt habe ich die ganze Woche nichts auf die Reihe gekriegt und das war irgendwie nicht so cool, weil meine unbeschreiblich kreative Ader darunter gelitten hat, wie ihr an Frage 6 erkennen könnt. Ich muss mich wohl besser organisieren, damit ich auch mit Ultradog The Destroyer am Hosenbein was getan kriege.

Media Monday #220

Ich habe mich ja irgendwie immer noch nicht dran gewöhnt, dass der Media Monday jetzt früher zur Verfügung steht. Deshalb habe ich gestern Abend vergessen, noch schnell ein paar Antworten hinzurotzen, bevor ich dann ins Bett gehen musste, um heute fit zu sein, damit ich mich um den neuen Schrottplatzwachhund kümmern kann. Also gilt ab jetzt:

BETRETEN AUF EIGENE GEFAHR!

Guckt euch das Biest an

Wie er sich ausruht nach einem Kampf mit einer lebensbedrohlichen Haselnuss

Wie er sich ausruht nach einem Kampf mit einer lebensbedrohlichen Haselnuss

Jedenfalls gibt es deshalb meine unfassbar intelligenten Antworten heute erst später als gewohnt, aber genau so banane, wie immer. Und erstmals auf meinem Kindle erstellt, da ich gerade nicht an den Laptop ran komme.

1. Die Serienepisode Mothers Mercy wird mich vermutlich noch lange beschäftigen, denn es dauert ja noch ewig, bis Game Of Thrones endlich weiter geht. Wobei ich ja sagen muss, dass nach der eher durchwachsenen Staffel die Wartezeit dieses Mal nicht ganz so anstrengend ist. Das war schon mal schlimmer.

2. Megan Fox kann ja wirklich nicht gerade herausragend schauspielern, aber immerhin kann sie auch sonst nix, weshalb ich immer wieder Gründe finde, sie hier zu erwähnen und dabei zur Sau zu machen.

3. Als Fan der ersten Stunde finde ich Stunde 2 meistens scheiße. Und die dritte ist dann sowieso immer richtig kacke. Und wenn ein Film sogar über drei Stunden hinaus geht, hab ich meistens gar keinen Bock mehr. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass die Frage anders gemeint war.

4. Fernsehen kann man ja dank Streaming etc. mittlerweile quasi überall, doch muss ich sagen, ich habe absolut keinen Bock überall Fernsehen oder sonst irgendwas zu gucken. Ich hasse es so dermaßen, wenn ich irgendwo bin und alle Leute nur auf ihren Scheißhandys rumtippsen, oder auf den Display glotzen, wie Vollidioten, zu denen sie auch langsam mutieren. Es gibt auch ein Leben außerhalb des Bildschirms. Zumindest momentan noch. In ein paar Jahren sehe ich da aber eher schwarz.

5. Bei der Lektüre von Herr der Ringe musste ich immer einpennen, weil es so unfassbar langweilig ist. Deshalb habe ich abgebrochen. So jetzt habe ich drei Mal in kurzer Zeit Herr der Ringe verteufelt. Ein Mal für jedes Scheißbuch. Das müsste eigentlich reichen, um den Hass der Welt auf mich zu ziehen.

6. Von der Haselnuss hätte ich mir ja doch deutlich mehr Gegenwehr erwartet, denn ich glaube sie hätte eine Chance gegen den Hund gehabt, wenn man bedenkt wie sehr ihn die Schlacht verausgabt hat.

7. Zuletzt habe ich Football gesehen und das war überraschend, weil kein Schwanz mir gesagt hat, dass das jetzt endlich auch hier im Free-TV läuft. Wenn ich jetzt Sonntag Abends unterwegs bin, muss ich ganz dringend mein Handy mitnehmen, um das da drauf zu gucken und alle um mich rum zu ignorieren.

 

Media Monday #217

Und da ist es auch schon wieder Montag. Eigentlich ja immer wieder zum kotzen, aber für mich kann die Zeit momentan nicht schnell genug rumgehen. In genau einer Woche finde ich nämlich wahrscheinlich endlich heraus, was bei mir eigentlich falsch läuft bzw. warum ich so falsch laufe. Und von da an ist es dann mit etwas Glück nur noch ein kleiner Schritt (Versteht ihr? Schritt wegen Laufen. Okay, war schlecht, ich gebs zu) zur Genesung. Aber hey, nach 8 Monaten Scheiße schaffe ich die Woche jetzt auch noch und beginne wie immer mit dem Media Monday.

 

1. Der Herr der Ringe – Die zwei Türme als Buch musste ich abbrechen, denn Tolkiens Schreibstil geht mir einfach tierisch auf den Sack und nachdem ich mich schon durch die Gefährten gequält habe, inklusive aller Beschreibungen von Blumenwiesen, Bäumen und Blättern, die mir einfach absolut scheißegal, weil für die Geschichte komplett irrelevant, sind, habe ich das einfach nicht noch mal durchgestanden. Dazu kam es ja in Buch 2 noch zu der Trennung der Handlungen und ich wusste direkt, dass ich, wenn ich gefühlt 42000 Seiten über Golum, Frodo und Sam, die nichts machen, außer durch die Gegend zu latschen, lesen muss, Gefahr laufe, mir mit den Seiten des Buches die Pulsadern aufzuschneiden.

2. Wenn ich doch nur bedeutend mehr Zeit hätte, dann würde ich höchstwahrscheinlich noch viel mehr prokrastinieren, als ich es ohnehin schon tue. Andererseits hätte ich aber vielleicht auch schon einen Roman fertig auf dem Markt. Ich weiß es nicht. Mehr Zeit heißt auch mehr Zeitverschwendung, glaube ich.

3. Die Synchronstimme von Bruce Willis alias John McClane in Die Hard With A Vengeance finde ich einfach unerträglich, weil es eben nicht die eigentliche Willis-Stimme ist, sondern die von John Travolta. Und das wirkt einfach falsch. Vor allem natürlich, wenn man die Filme hintereinander weg anguckt. Mittlerweile gucke ich zwar eh vorzugsweise im O-Ton, aber das hat mich früher schon tierisch genervt und ist vielleicht auch ein Grund, warum ich Teil 3 nicht so toll finde, wie die meisten anderen.

4. Fragt man mich nach meiner/meinem derzeitigen LieblingsdarstellerIn antworte ich natürlich mit einem ganz klaren: „Nicht Megan Fox.“ Generell ist das aber immer eine schwere Frage. Ich war mal großer Fan von Al Pacino und Robert de Niro, bevor die nur noch Scheiße fabrizierten. Eigentlich wundert es mich, dass die noch nicht mit Megan Fox was zusammen gemacht haben. Ansonsten steht bei mir Kevin Spacey immer noch ganz hoch im Kurs. Leonardo di Caprio ist auch klar. Oder auch Christian Bale. Und seit einiger Zeit auch Jennifer Lawrence. Das Problem ist aber, dass es ja eh immer mit dem eigentlichen Film steht und fällt. Die beiden Letztgenannten konnten zum Beispiel American Hustle auch nicht davor retten, mich größtenteils zu langweilen. Und es gibt einfach keinen Darsteller, bei dem ich direkt sage: „Boah, geil, den Film muss ich sehen, da spielt Hans-Peter Gnöttgen mit!“ Ich achte dann schon eher auf Plot und in manchen Fällen auch den Regisseur, anstatt auf die Darsteller. Zum Beispiel gucke ich alles von Tarantino. Zumindest so lange, bis er Megan Fox castet … Ach, dann würde ich es auch gucken. Alles für den Blog.

5. Die Vorlage zu Der Herr der Ringe hat mir mal überhaupt nicht gefallen, obwohl … nee, kein obwohl. Siehe oben. Wie sah noch mal das Blatt an dem Baum auf Seite 52 genau aus?

6. Wenn das deutsche Fernsehen versucht, amerikanische TV-Formate zu adaptieren, geht das selten gut. Bestes Beispiel ist einfach alles, was im deutschen TV läuft. Ich weiß nicht mal, was da kopiert ist und was nicht. Letztlich läuft sowieso nur gequirlte Kacke am Fließband. Scheißegal ob das nun echt ist , oder zusammengeklaut. Bullshit für Vollidioten, bleibt nun mal Schwachsinn für Hirnamputierte.

7. Zuletzt habe ich die große Gangsterfilm-Session gestartet und das war ein Reigen von fantastischen Filmen, weil ich zuerst Casino geguckt habe, den ich, entgegen meiner Annahme, noch gar nicht kannte, oder komplett vergessen hatte. dann ging es weiter mit, dem über jeden Zweifel erhabenen, GoodFellas und zum Abschluss wurde der „Gangstag“ mit Scarface abgerundet, den ich tatsächlich zuvor nur in verstümmelten Versionen gesehen hatte und jetzt endlich im vollen Ausmaß genießen konnte. Alles in allem ein hervorragender Filmtag, mit grandiosen Darstellern, unter der Leitung von grandiosen Regisseuren und ganz ohne Megan Fox. Die Woche kann ab hier nur schlechter werden.

Media Monday #216

Zur Zeit ist für mich ja quasi jeden Tag Montag. Soll heißen: Jeder Tag ist ziemlich zum kotzen. Aber hoffentlich nur noch für 2 Wochen. Deshalb kämpfe ich mich erst mal durch den nächsten Montag, die für gewöhnlich trotz allem noch montagiger sind, als alle anderen Tage, die mir so tierisch auf den Sack gehen momentan. Dafür haben alle anderen Tage aber auch keinen Media Monday. Hat nun mal alles seine guten und schlechten Seiten.

 

1. Kein Anspruch, kein Niveau, kein gar nix; trotzdem finde ich ja Dodgeball (hierzulande mit dem Namen Voll auf die Nüsse gesegnet) richtig klasse, denn obwohl es in dem Film eigentlich um nix anderes geht, als sich gegenseitig Bälle, Schraubenschlüssel und anderen Kram an die Fresse zu werfen, musste ich doch sehr viel lachen, bei dem abgelieferten Schwachsinn. Außerdem ist der Gag mit dem Geldkoffer ein echter Brüller … und vielleicht auch der Grund, warum ich nie Interesse daran hatte, reich zu werden.

2. Der Zauberer von Oz ist einer dieser zeitlosen Klassiker, schließlich ist er alt, aber gut, und vor allem kommt mir bei dem ganzen Gesinge und Getanze nicht durchgehend das kalte Kotzen, wie es bei den meisten Musicals der Fall ist. Ich kann zwar nicht mal sagen, warum das so ist, aber ich finde den Film einfach super. Nebenbei der zweitälteste Film in meiner recht großen Sammlung. Das alleine spricht schon dafür, dass es ein Klassiker ist.

3. Aus der Figur des enter random The Walking Dead Character here könnte man eigentlich viel mehr machen wie ich finde, denn ausnahmslos alle Charaktere in der Serie sind mir komplett scheißegal und es interessiert mich absolut nicht, ob die alle in der nächsten Folge verrecken und durch andere Spaten ersetzt werden, denn es würde nicht mal wirklich auffallen.

4. Megan Fox konnte meine Erwartungen leider überhaupt nicht erfüllen, weil ich hatte eigentlich erwartet, dass sie nach all der Scheiße, die sie bisher mit ihrer Talentlosigkeit bereichert hat, würde sie sich endlich in ihre Luxusvilla verpissen und anderen Leuten auf den Sack gehen. Aber dann kam sie leider doch wieder, um dabei zu helfen, den Turtles Film zu versauen. Und ich habe das ungute Gefühl, dass wir sie immer noch nicht los sind. Kommen ja sicher noch mindesten 42 Turtles Filme.

5. Aus einem Animations- einen Realfilm zu machen oder anders herum ist kurz gesagt kacke. Weiter.

6. Terry Pratchett schreibt schrieb eigentlich durchweg großartige Bücher, denn er war Terry Pratchett. Erfinder der Scheibenwelt. Erfinder der Teppichvölker. Erfinder der Nomen. Und mit unglaublich viel Fantasie ausgestattet, wobei seine erschaffenen Welten immer auch ein ganzes Stück unserer ähnelten. Vor allem in den Momenten, wo es richtig dämlich wurde. Schließlich sind auf unserem Planeten auch alle bescheuert, wie die Scheibenweltbewohner.

7. Zuletzt habe ich Nicht Mein Tag gesehen (weil es ja auch heute mal wieder nicht mein Tag ist) und das war nicht so der Bringer, weil der Streifen größtenteils nur so vor sich hin dümpelte. Ab der Mitte wurds dann etwas besser, aber Peter Thorwarth war schon mal kreativer. Aber einen neuen BANG BOOM BANG kann man wohl eh nicht mehr erwarten.