Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

Schlagwort-Archiv: Alan Rickman ist der beste Antagonist

Media Monday #228

Ich komme ja momentan irgendwie zu gar nix. Und Montags ist es ganz besonders schlimm, weil … es ist halt der verfickte Montag. Deshalb mit etwas Verspätung hier der Media Monday. Besser spät, als nie, heißt es schließlich, um mal einen schlauen Spruch aus dem Buch der unnützen Laberbacken zu zitieren.

 

1. Eine der erschreckendsten Zukunfts-Dystopien ist die von Interstellar. Man stelle sich nur mal vor, es gibt den ganzen Tag nix anderes zu fressen, als Mais. Mir wird schon schlecht, wenn ich nur daran denke. Und dann diese ständigen Sandstürme. Den trockenen Hals kriegt man mit ekelhaft-trockenem Mais nie wieder weg..

2. Alan Rickman gibt immer wieder ungemein charismatische Bösewichter ab, schließlich ist er Hans Gruber und Snape. Okay, der war nicht wirklich ein Bösewicht, aber irgendwie ja schon ein Arsch, mit dem ich nicht unbedingt einen trinken gehen wollte.

3. Bei meinem Horrorctober hatte ich wohl eine völlig falsche Erwartungshaltung, denn eigentlich hatte ich die Filme ausgesucht, in der Hoffnung, größtenteils lächerlichen Schwachsinn zu sehen. Leider war es dann aber meist nur extrem langweiliger Müll. Das muss im nächsten Jahr wieder besser werden.

4. Ist ja toll, was technisch heutzutage alles möglich ist, aber Teleportation haben sie immer noch nicht möglich gemacht! Dabei käme ich damit viel schneller vom Wohnzimmer in die Küche und könnte den Hund einfach raus auf die Wiese zum pinkeln beamen, anstatt alle 5 Minuten aufzustehen und ich könnte alle lahmarschigen Filmproduzenten der Neuzeit auf den Mond schicken, wo sie mir mit ihrer Ideenlosigkeit nicht mehr auf den Sack gehen und ich könnte mich ins Haus von Megan Fox teleportieren, um ihr schnell in den Arsch zu treten, und bevor sie rafft, was überhaupt passiert ist, wieder zu Hause sein, um mir dann in der SuperILLU die Schlagzeile durchzulesen: „Megan Fox in Klapsmühle, wegen akuter Arschschmerzen aus dem Nichts“.

5. Wäre doch klasse, wenn Blogs auch mal vermehrt über den Tellerrand schauen würden, anstatt immer nur die großen Blockbuster abzuhandeln. Okay, das passiert ja quasi schon, aber in den meisten Fällen liest man, wenn mal wieder der nächste Superherobullshit läuft, wochenlang von nix anderem. Mehr Abwechslung wäre da schon ganz cool.

6. ____ war als simple Urlaubslektüre o.ä. gedacht, doch ____ . Ich unterteile Bücher nicht in Urlaubslektüre und ähnliches. Ich lese, wo ich gerade Bock drauf hab. Das ist mal gut, mal schlecht, mal dazwischen, aber nicht Jahreszeiten abhängig. Deshalb: Kein Plan.

7. Zuletzt habe ich Kill The Boss 1 und 2 gesehen und das war erst mal wieder ne helle Freude, , weil ich ich beim ersten Teil immer köstlich amüsiere. Bei Teil 2 wurds dann aber schon ne ganze Ecke schwächer. Immer noch unterhaltsam, aber lange nicht so gut, wie der Vorgänger.

Werbeanzeigen

Media Monday #185

Urlaub und Krankheitsbedingter Ausfall sind vorbei. Heute muss ich wieder arbeiten. Ich weiß, ist scheiße. Aber was will man machen. Vorher mach ich aber noch eben den Media Monday fertig, damit ihr was zu lesen habt, bis zu meinem Feierabend.

 

1. Das neue Jahr fing ja schon mal gut (alternativ: schlecht) an in punkto Medien, schließlich ____ . Äh, nö, fällt mir nix zu ein. Liegt vielleicht auch daran, dass ich mich in den letzten Tagen damit rumschlagen musste, dass mein persönliches Jahr scheiße gestartet ist.

2. Megan Fox hat zwar nur immer ein und denselben Gesichtsausdruck im Repertoire, aber ich werde trotzdem nicht müde, mir immer wieder irgendwas einfallen zu lassen, um darauf hinzuweisen. Komm, gib es zu, die Frage war doch nur für mich, damit ich Megan Fox unterbringen kann.

3. Keine zwei Stunden, nachdem dieser Media Monday online gegangen ist, beginnen die Golden Globe Verleihungen. Spannend, uninteressant, schlicht egal? Wie ist deine Meinung zu derartigen bzw. speziell dieser Veranstaltung(en)? Generell guck ich mir sowas ganz gerne mal so nebenbei an, während ich mich mit irgendwas anderem beschäftige. Die Oscars stehen beispielsweise jedes Jahr auf dem Programm. Die Globes werden ja nicht im Free-TV übertragen, weil es wichtiger ist, überall die 42000. Wiederholung von irgendwelchen Serien zu senden, um die Zeit, wo sowieso keine Sau mehr vorm Fernseher sitzt. Allerdings nehme ich die Preisverleihungen nicht wirklich ernst, weil da oft einfach totaler Quark gewinnt, oder richtig guter Kram ignoriert wird. Ist doch mittlerweile wie bei allem: Hauptsache Main Stream.

4. Ein Buch oder Film, das oder den ich nicht bis zum Ende durchgehalten habe, war Der Herr der Ringe – Die zwei Türme. Ich habe mich schon durchs erste gequält, aber beim zweiten Buch hatte ich einfach keine Böcke mehr. Meine Fresse, ist das ein lahmer, langweiliger Schinken. Eigentlich bin ich echt froh, dass man sich bei den Filmen aufs Wesentliche konzentriert hat So, jetzt hab ich mir wahrscheinlich genug Feinde gemacht.

Ein anderes Buch war Im Namen der Rose, oder Der Name der Rose, oder wie das heißt, von Umberto Eco. Die Einleitung dauert geschlagene 30!!!!!! Seiten. Dann fängt erst die Geschichte an. Ich hab dann mal so die Hälfte der Einleitung übersprungen und festgestellt, dass die Geschichte auch einfach nur langweilig ist. Hab dann irgendwann den Film geguckt. Den fand ich ziemlich gut.

Filme gucke ich prinzipiell bis zum Ende inklusive End Credits. Da bin ich abgehärteter. Aber wenn mir ein Film zu langweilig wird, beschäftige ich mich nebenbei mit was anderem. Beim Lesen ist das eher schwierig.

5. Alan Rickman ist sicherlich prädestiniert, den Bösewicht zu spielen, schließlich ist er der beste Bösewicht der Filmgeschichte Hans Gruber. Sollte er öfter machen.

6. Wenn Emile Hirsch nicht irgendwann doch noch ihren/seinen großen Durchbruch feiert, dann weiß ich auch nicht, denn er ist ein verdammt guter Darsteller, aber seine Rollenauswahl ist eher schlecht teilweise. Wie der nach Into The Wild nicht völlig in Hollywood ankommen konnte, verstehe ich nicht … ach doch, Moment, es ist ja Hollywood. Da wo Megan Fox arbeitet. Okay, Rätsel gelöst.

7. Zuletzt gelesen habe ich Vor dem Fest von Sasa Stanisic (oder so ähnlich) und das war irgendwo zwischen Gut und Böse , weil es zum Teil unterhaltsam ist, dann aber auch wieder total belanglos. Zum Beispiel, wenn er in Uralt-Deutsch irgendwelche Textauszüge von 1526 erfindet, wobei mir schon die Sprache tierisch auf die Nüsse geht, weil dieses Kauderwelsch einfach den Lesefluss völlig beeinträchtigt, dann wiederum hat er echte Knaller dabei. Zum Beispiel:

“Die Natur erobert sich zurück, was ihr gehört. Würde man woanders sagen. Wir sagen das nicht. Weil es Unfug ist. Die Natur ist inkonsequent. Auf die Natur ist kein Verlass. Und auf was du dich nicht verlassen kannst, damit bau keine Redewendungen.”

 

Dazu kommen dann ein paar eigenartige Dorfcharaktere, aber auch wiederum eine Story die nicht so richtig in die Gänge kommt. Man jetzt hab ich aber viel über das Buch geschrieben. Kann es wohl nicht so viel verkehrt gemacht haben, wenn man da so viel zu sagen hat. Jedenfalls fand ichs durchschnittlich.