Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

Klischeetriefende Feuchtigkeitswortspielerei im Land der Superbetüteten

Ist euch eigentlich mal aufgefallen, dass die Serienbranche einen ganz gewaltigen Fehler macht? Okay, um genau zu sein, macht sie jede Menge Fehler, aber einer ist doch sehr auffällig. Ich rede natürlich davon, dass man mittlerweile jede Menge große Stars einkauft, damit sie in Serien mitspielen. Jetzt sagt ihr natürlich wieder: „Boah, du bist nur am meckern. Stars sind doch toll. Und jeder will die sehen. Was ist dein Problem.“ Und darauf sage ich: FICK DIE STARS! Naja, gut, das ist etwas zu hart, aber ich erkläre trotzdem, warum ich das nicht gut finde. Serien waren von jeher immer ein hervorragendes Sprungbrett für neue Leute, um sich als Darsteller einen Namen zu machen. Johnny Depp, , Pierce Brosnan, Jennifer Anniston, Bruce Willis und Mr. T sind nur wenige Beispiele. Und jetzt nehmen die Stars den Leuten einfach die Rollen weg.

Aber manchmal schaffen es doch noch Leute, durch eine Serienrolle zu überzeugen und dadurch den Sprung ins ganz große Filmgeschäft zu schaffen. Das jüngste Beispiel ist wohl eindeutig Chris Pratt, der sich mit Parks & Recreation einen Namen gemacht hat und jetzt jede Menge beschissene Blockbusterrollen an Land zieht und schon wieder nur noch nervt. Aber heute werde ich noch keinen seinen Kackblockbuster hier besprechen. Das spare ich mir noch etwas auf. Heute gibt es ein etwas früheres Werk mit seiner Beteiligung. Nachdem er uns hier im Blog schon mal kurz begegnet ist in dem Megan Fox Desaster Jennifers Body, geht es auch heute um weibliche Körper und deren talentbefreite Besitzerinnen:

DEEP IN THE VALLEY – Im tiefen Tal der Superbabes – USA – 2009 -96 Min.

„The Diamond Zone“ ist ein Netzwerk nur für Erwachsene. Quasi Porno-Netflix. Diamond Jim verkündet gerade die neusten Streifen auf dem Network. Und eine Sache ist ja wohl mal völlig klar: Wenn im Jahre 2009 ein Film Denise Richards im Cast hat, kann er nur absolute Scheiße sein. Dabei war die mal auf nem ganz guten Weg. Was ist bloß passiert? Drogen? Alkohol? Zu viele Geschlechtskrankheiten? Charlie Sheen?

Chris Pratt aka Lester Watts ruft jedenfalls beim Network an, um sich ein auf ihn zugeschneidertes Programm zu bestellen. Da er allerdings gerade an der Kasse im Laden sitzt und da ein Blag ne Schachtel Kippen klaut, schreit er ins Telefon, dass er Kinder geil findet, oder so, und das Network legt auf. Humor brauchen wir hier also wohl nicht erwarten.

Carl will die Firma seines Vaters verlassen, um … irgendwas zu machen. Lester rät ihm davon ab. Jedenfalls kriegen sie per Post eine Diamond Zone Wichskabine nach Hause geliefert und hier beginnt der eigentliche Plot des Films. Denn als sie in die Kabine latschen, landen sie plötzlich in einer Pornowelt und werden von heißen Polizeischlampen verhaftet. Es dürfte ziemlich klar sein, welche „Stellung“ der Film ab hier einnimmt. Und es ist keine erfreuliche.

Nach dem Verhör durch eine Hobbydomina namens Suzi Diablo, wird Lester von Carl gerettet, der durch Ablenkung von zwei Lesben aus seiner Zelle fliehen konnte. Die beiden landen natürlich auf einer Tittenparty mit Denise Richards, wo gerade entschieden wird, wer das feuchteste Shirt an hat. Suzi und Rod Cannon, „der lange Schwanz des Gesetzes“, machen sich auf die Jagd nach den Flüchtigen.

Lester kennt natürlich alle Darstellerinnen aus seinen Lieblingsfilmen. Diamond Jim erklärt den beiden dann, was abgeht, Ich raffs nicht, aber es ist wohl mehr oder weniger eine Porno-Dimension. Und sie sind aus einem Grund hier. Den kann er ihnen aber nicht sagen.

Carl und der dauererigierte Lester schleichen durch ein Pornohaus, voller Pornoischen, die ihre Titten wackeln lassen, weil man das halt so macht, wenn man sich unbeobachtet fühlt – im Porno wie im wahren Leben. Jedenfalls werden sie entdeckt und reden sich mit simplen Pornohandlungssträngen aus der Misere. Denn wenn man sich als Rohrverleger ausgibt, muss die Pornodarstellerin natürlich ihre Tüten schütteln. Allerdings kommt Rod vorbei und die Pornoschnicksen verstecken die beiden Flüchtigen.

Irgendwie landen die beiden Trottel dann im Krankenhaus und die nuttigen Krankenschwestern sind natürlich direkt zur Stelle. Wisst ihr: Wenn der Film nicht einfach nur Klischees runterspulen würde und stattdessen wirklich lustige Szenen daraus kreiert hätte, wäre dabei vielleicht sogar eine brauchbare Komödie herausgekommen. So kommt aber nur eine Schwammmassage dabei rum.

Suzi ist im Krankenhaus und sucht die beiden Honks. Sie unterbricht die Schwammmassage und fesselt Lester ans Bett und verpasst ihm einen Einlauf. Carl hat sich derweil als Arzt verkleidet und muss die Nippel einer Tussi kosten, weil sie komisch schmecken.

Carl rettet mal wieder Lester und sie können wieder zurück zum Pornohaus fliehen, wo sie Daphne und Bambi besser kennenlernen. Suzi kommt vorbei und tritt Lester solange in die Eier, bis er sich vollkotzt. Deshalb müssen sie sich woanders verstecken.

Bambi erklärt Autumn was Liebe ist. Die sagt, sie kennt das Gefühl von ihrer ersten Doppel-Penetration. Und das erste Mal vergisst man nie. Und die Szene trägt nix zum Film bei.

Diamond Jim taucht zwischendurch auch mal wieder auf und trägt nix zum Film bei.

Zeit für die große Cheerleaderprüfung und da ein Punktrichter fehlt, springt Lester ein. Und das alles trägt absolut nix zum Film bei.

Der Plan, um wieder nach Hause zu kommen, sieht wie folgt aus: Den ehemaligen Rapper und jetzigen Pornostar Busta Nut besuchen, der eine Wichskabinensammlung im Keller hat. Auf der Party treiben sich auch Bambi und Daphne rum und Bambi ist ganz traurig, weil Carl mit anderen Tusen rumturtelt. Die Wichskabine funktioniert nicht und sie müssen mal wieder abhauen. Dann kommt der übliche Bruch, weil Carl Lester für nen Loser hält.

Lester klaut ein Pizzaauto um als Pizzabote Mädels flachzulegen. Natürlich kommt Suzi vorbei und tritt ihm in die Fleischbällchen. Carl wird derweil von Bambi abserviert. Lester entkommt mit dem Auto des Poolboys.

Lester holt Carl ab, damit sie abhauen können, aber natürlich kommen Rod Cannon und Suzi Diablo um die Ecke und jagen die beiden über Diamond Jims Partygrundstück. Alle landen im Pool und Rod wird von Jim gefeuert. Er zaubert eine Wichskabine hin, damit sie gehen können, aber Carl liebt Bambi und will bleiben. Aber als er ihr ihre Liebe gesteht, wird er zurück in seine Dimension geschickt. Jim erklärt, dass es nur eine Regel in Pornoville gibt: Es darf keine Liebe geben. Gute Message hat der Film.

Während Carl überlegt, wie er zurückkommt, erzählt Diamond Jim, dass er Lesters Vater ist. Bambi fleht ihn derweil an, ihr zu helfen Carl wiederzusehen. Also wird sie zu Carl geschickt, während der Werbespots mit Lester drin anguckt. Lester erklärt ihm dann durch den Fernseher, dass er der neue Stecher in Pornotown ist und sie sich in den Ferien sehen werden. Carl knallt Bambi und am Ende wird wahrscheinlich geheiratet. Ich weiß es nicht, denn ich gucke Pornos nie zu Ende …

Advertisements

Eine Antwort zu “Klischeetriefende Feuchtigkeitswortspielerei im Land der Superbetüteten

  1. Pingback: Schrott Awards 2017 – Filme | Filmschrott

Diskutiert den Schrott

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: