Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

Media Monday #249

Gucke ich gestern Abend so aus dem Fenster, kann nicht sehen wie das Wetter ist, da das Rollo wieder mal den ganzen Tag runtergezogen war und ich denk mir so: „Egal, machste den Media Monday.“ und dann – Rumms – kackt Wulfs Blog ab, klasse.

Also muss ich die Fragen früh morgens beantworten. Wir werden sehen, ob das besser ist.

1. Weil es heute so schön passt: Bei technischen Problemen mit meinem Blog würde ich wahrscheinlich derbe austicken und irgendetwas an die Wand pfeffern. Ich bin ja eher der ruhige Typ, aber wenn am Laptop irgendetwas nicht funktioniert gehe ich ganz schnell an die Decke. Ich hasse diesen ganzen Technikscheiß einfach. Und der Technikscheiß hasst mich noch mehr. Deshalb habe ich ja erst kürzlich einiges an Lebenszeit eingebüßt, als die Festplatte meines Laptops sich verabschiedet hat. Zufälligerweise habe ich über die Konsequenzen etwas in meinem anderen Blog geschrieben. *billige Eigenwerbung!!!*

2. Filmschrott – Der Film wird – wie ich finde – seiner Vorlage absolut nicht gerecht, da es sich dabei schließlich um meine Biografie handeln soll, aber ich habe noch nie einen Froschmutanten getroffen. Trotzdem gibt es folgende Szene:

INT KÜCHE IN DER HÜTTE DES SCHROTTPLATZBETREIBERS

Marc Michaels, Schrottplatzbesitzer, Hobbytaxidermologe, und Froschfigurensammler, rührt in einem Topf rum, der auf einer Herdplatte rumblubbert. Er gähnt. Er niest in den Topf. Er rührt weiter. Er starrt auf das kleine Regal vor ihm. Seine Froschfigurensammlung ist das einzig saubere auf dem ganzen Gelände. Er hört ein Geräusch hinter sich. Er dreht sich um. Ein Froschmutant betritt die Hütte.

FROSCHMUTANT

Quak.

MARC

Äh … etwas Suppe?

Der Froschmutant guckt den Topf an. Er guckt das Regal an. Seine Zunge schnellt hervor und packt eine der Figuren. Der Froschmutant betrachtet die Figur. Wütend guckt er Marc an und quakt laut.

Marc erkennt die Zeichen und schüttet dem Mutanten die heiße Suppe ins Gesicht. Der Mutant hält sich die heiße Schnute. Marc greift die Zunge und bindet einen Becher mit Salzsäure daran, die er hin und wieder zum Auflösen von Schrottteilen ohne Wert nutzt. Der Mutant schluckt die Säure und wird von innen heraus aufgefressen. Marc holt schnell etwas Stroh von draußen (warum da Stroh liegt wird in einer anderen Szene sicher erklärt) und stopft es dem Mutanten in den Mund.

CUT

Marc sitzt auf dem Sofa und guckt TV. Neben ihm steht ein perfekt ausgestopfter Froschmutant, der eine Schüssel mit Chips in den Händen hält und an dessen Zunge eine Dose Cola hängt. Die Merry Melodies Musik wird eingespielt.

3. Davon ausgehend, dass die Woche mal wieder ganz große Kacke wird, versuche ich mich am besten jetzt schon in transzendentaler Meditation … ach scheiß drauf, das bringt am Ende doch eh nix. Ich hasse diese Woche jetzt schon von ganzem Herzen dabei ist noch nichts passiert.

4. Alles redet über Batman und Superman. Ich für meinen Teil wusste schon nach Sichtung des ersten Trailers, dass das riesige Grütze wird. Beschissener Style, beschissene Story, dumme Action, hingewichste Effekte und Superman ist eh ein lahmarschiger Kackheld, der einfach todlangweilig und scheiße ist. Geh sterben Kent. Long Live The Batman. Wobei der in dem Film wahrscheinlich auch kacke ist, also fick den Scheißfilm. Gucken werde ich ihn dennoch irgendwann. Er muss ja seinen Blogeintrag kriegen.

5. Müsste ich euch mal so ein richtig tolles Buch empfehlen wäre es wohl alles von Terry Pratchett. Und wenn es nur eins sein darf, dann eindeutig „Small Gods“ in dem er mal so richtig schön die Religionen und deren Ansichten durch den Kakao zieht.

6. Während ich beispielsweise Parks & Recreation richtiggehend großartig fand, konnten mich spätere Werke von mit Chris Pratt leider nicht annähernd so überzeugen, weil der in einfach allem hingerotzten CGI-Blockbuster-Müll dabei ist, und die Filme nun mal alle hingerotzter CGI-Blockbuster-Müll sind. Schade, denn ich halte den durchaus für einen talentierten Darsteller. Aber das bringt ja heute eh nicht mehr viel. Es sei denn, man scheißt auf Ruhm und Kohle und macht gute Filme.

7. Zuletzt habe ich Number 23 mit Jim Carrey gesehen und das war nicht so geil, weil Jim Carrey zwar wie immer großartig ist, aber das Drehbuch einfach schwach ist und der Film mit der lahmen Auflösung einfach alles kaputt macht. Schade drum, denn der Ansatz war durchaus interessant.

Im Rahmen dessen habe ich allerdings mal nachgeguckt, was Carrey denn so in der Pipeline hat und erfreut festgestellt, dass noch dieses Jahr zwei Dramen mit ihm auf dem Plan stehen. Ich freu mich drauf.

Advertisements

11 Antworten zu “Media Monday #249

  1. Pingback: Media Monday #249 | filmexe

  2. Wortman April 4, 2016 um 10:55 am

    Die Froschmutanten werden dich schon noch besuchen 🙂
    Dramen mit Carey, dem Grimassengesicht? *hm*

    Gefällt mir

    • Filmschrott April 4, 2016 um 11:24 am

      Sag bloß, du kennst di großartigen Filme mit Carrey nicht? Glaub mir, der Mann ist ein ganz hervorragender Darsteller. Ich empfehle dringend „Eternal Sunshine Of The Spotless Mind“ zu gucken. Zu deutsch „Vergiss mein nicht“. Hat sogar einen Sci-Fi-Touch, also ist der eventuell was für dich. Um zu sehen, was Carrey drauf hat, ist er aber perfekt. Außerdem natürlich Truman Show und Der Mondmann.

      Gefällt mir

  3. bullion April 4, 2016 um 1:08 pm

    Yep, in „Parks and Recreation“ war Chris Pratt wahrlich großartig. Dennoch freue ich mich, dass er es anscheinend geschafft hat, zumal „Guardians of the Galaxy“ schon echt klasse ist.

    Gefällt mir

Diskutiert den Schrott

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: