Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

Jobvermittelnde Hauspersonalausbildung

Erinnert sich hier noch jemand an die Tom Green Show, die mal auf MTV lief? Nein? Nicht schlimm. Da gibts auch einfach nix Erinnerungswürdiges.
Jedenfalls dachte sich Green irgendwann, dass es doch eine großartige Idee wäre, statt einer MTV-Show einfach Filme zu drehen, um einem noch größeren Publikum auf den Sack zu gehen. Bei diesem Unterfangen kam unter anderem das Machwerk heraus, dass hier heute besprochen wird:

BOB THE BUTLER – Canada/UK -2005 – 90 Min.

Direkt zu Beginn fackelt Bob die Frittenbude ab, in der er arbeitet und ist damit joblos. Um sich beruflich neu zu orientieren, belegt er einen VHS-Kurs bei Mr. Butler, um Butler zu werden.

Anne, gespielt von Brooke Shields, die dadurch Berühmtheit erlangte, dass sie bereits im minderjährigen Alter nackt in der blauen Lagune schwamm, schleift ihre Blagen ins Büro und ist schwer gestresst.

Mr. Butler bewirft seine Schüler mit Eiern.

Annes Blagen sind echte Kackbratzen und vertreiben die Babysitterin. Also ruft Anne bei Bob an, der zwar jetzt Butler ist, aber kein Problem damit hat, in seinen alten Babysitterjob zurückzukehren, den er halt irgendwann vorm Pommesbrutzler gemacht hat.

Da Bob selber ein totaler Chaot ist, wissen wir natürlich, wo das hinführt. Bob schüttet Tess, die heimlich raucht, nen Eimer Wasser in die Visage, weil er denkt, die Hütte brennt und legt sich kurz darauf mit einem Stuhl auf die Fresse. Witzig … ist was anderes.

Am nächsten Tag steht dann wieder Butlerunterricht auf dem Plan und Bob muss den Lehrer ausziehen. Bob geht zum Frisör, bei dem er auch mal gearbeitet hat, aber gefeuert wurde, nachdem er jemandem das Ohr abgeschnitten hat.

Butler und Bob besorgen einen Anzug und klettern dann auf ein Hochhaus, damit Bob da, äh, rumstehen kann. Keine Ahnung, wofür das gut sein soll.

Anne und Jacques trinken Wein und Jacques will unbedingt sein Baguette raus holen. Anne braucht aber erst nen Babysitter, also wird Bob der Butler wieder eingestellt. Dieses mal dauerhaft inklusive eigenem Zimmer, für sich und seinen Hamster, auf dem er mit seinen Spielzeugrobotern spielen kann.

Anne hat übrigens ganz derbe einen an der Hygienewaffel und benutzt keine Handtücher, weil sich darin Bakterien sammeln können. Stattdessen hat sie einen Ganzkörperfön, oder sowas. Ich schätze, es ist der Fön aus Spaceballs. Die Kids haben hingegen ganz andere Probleme. Tess darf keine kurzen Tops tragen und Bates ist zu klein für Basketball. Gut merken, das wird sicher noch unglaublich wichtig.

Bei der Dinnerzubereitung sprengt Bob ein Schwein. Anne ist nicht begeistert. Allerdings spielt er so toll mit den verzogenen Bälgern, dass sie ihn erst mal nicht feuert.

Bob erfährt, dass Anne die Kids von einer Samenbank hat, oder sowas in der Art. Merkt euch das. Wird sicher noch unfassbar wichtig.

Während Bob mit Bates zu den Basketball-Tryouts fährt, will Anne was mit Jacques unternehmen, entscheidet dann aber doch, dass sie lieber was mit den Kids machen will. Jacques findet das richtig scheiße. Bei den Tryouts wird Bates gar nicht rangelassen. Bob stellt den Trainer zur Rede und stellt fest, dass er ihn aus seiner Zeit als Maskottchen kennt. Man, wenn ein unlustiger Running Gag, in dem es darum geht, was für bescheuerte Jobs der Protagonist des Films bisher hatte, noch das beste am Film ist, läuft generell was verkehrt. Bates versagt beim Tryout dann natürlich auf ganzer Linie. Bob hilft ihm etwas, damit er mehr Selbstbewusstsein aufbaut. Scheinbar hats geholfen, denn zu Hause ist Bates echt begeistert. Wenn ihr mich fragt, hat er immer noch scheiße gespielt.

Anne lernt den Hamster kennen und tickt völlig aus. Bob eilt zur Rettung. Bates ist traurig, weil er es doch nicht ins Team geschafft hat. Was für eine Überraschung. Bob schlägt ihm vor, etwas zu finden, in dem er gut ist.

Bob ruft Mr. Butler an, damit der auf seinen Hamster aufpasst. Tess kauft mal wieder neue Klamotten ein, um von den eingebildeten Kackweibern an der Schule angesehen zu werden. Die überreden sie, ein paar Klamotten zu klauen. Natürlich wird sie erwischt und Bob muss sie abholen. Mr. Butler hängt so lange mit Bates rum und steht mit ihm auf dem Haus, als Anne nach Hause kommt. Anne kriegt die Vollkrise und entlässt Bob.

Tess entschuldigt sich, dass sie mit dafür verantwortlich ist, dass er gefeuert wurde. Zusammen mit Bates und den Freundinnen von Tess, stellt er eine Modenschau zusammen, die die Blagen dann ihrer Mutter präsentieren. Anne ist begeistert und besucht Bob in seiner Bruchbude. Der hat einen Job auf einer Butlerkreuzfahrt. Als Dank lädt sie Bob zu nem Konzert ein.

Jacques ist richtig angepisst, dass er nicht mit aufs Konzert darf und besucht Mr. Butler, weil er herausgefunden hat, dass Bob nur nen 5-Tages-Kurs als Butler belegt hat, was ihn in seinen Augen noch lange nicht zu nem Butler macht. Hat irgendwie nen Punkt, der Typ. Wenn ich 5 Tage in den Zirkus gehe, bin ich ja auch nicht direkt ein Löwenbändiger.

Das Konzert ist nebenbei das erwartete Grauen, aber Bob gefällts, denn er ist großer Trompetenfan. Jacques will ins Konzert, wird aber nicht reingelassen. Zu Hause erwischt Jacques die beiden dann und er verrät, dass Bob gar kein richtiger Butler ist. Anne ist das aber völlig hupe und sie will Bob wieder einstellen. Der kann aber nicht, weil, äh, eben einfach so, wegen Dramatik und so.

Am nächsten Morgen schmeißen die Kids Anne aus dem Bett, damit sie Bob doch noch zurückholt. Der ist aber gerade mit dem Kreuzfahrtschiff abgefahren. Also fährt sie in die Waschanlage, weil man das in schlechten Zeiten so macht. Und da ist BOB! Und putzt die Autos. Kuss mit Anne und Ende im Gelände.

Typischer Standardquark von der Stange hier, den ein paar gute Gags sogar hätten retten können. Gab aber eben keine. Immerhin haben wir gelernt, dass eine Butlerausbildung durchaus erstrebenswert ist, denn sie dauert nur ein paar Tage und hinterher kann man ne reiche Tussi knallen.

Advertisements

8 Antworten zu “Jobvermittelnde Hauspersonalausbildung

  1. Wortman Februar 4, 2015 um 7:08 am

    Klingt nach Teeniefilm mit zu alten Darstellern 😉

    Gefällt mir

  2. Pingback: Schrott Awards 2016 – Filme | Filmschrott

Diskutiert den Schrott

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: