Filmschrott

Schlechte Filme von Mainstream bis Trash. Die Lücke ist kleiner als man denkt.

(Fast) ein Jahr Filmschrott

Ja, fast. Eigentlich ist es erst am Mittwoch so weit. Da kann ich dann auch schon mal einen echten Knaller versprechen, denn da gibt es hier meinen Eintrag zum wohl schlechtesten Film, den ich je gesehen habe.

 

Aber den ersten Geburtstag muss man ja irgendwie gebührend feiern. Deshalb habe ich lange überlegt, was ich mache.

 

Und dann … ist mir absolut nix eingefallen. Ich wollte das dann doch einfach ignorieren, hoffend, dass sowieso niemandem auffällt, dass ich diesen Quark hier jetzt schon seit einem Jahr schreibe. Was auch sehr wahrscheinlich ist. Ich zumindest kann mir Geburtstage nie merken und muss daran erinnert werden.

 

Aber ich dachte, zumindest Danke sagen kann man ja mal, dafür, dass ihr immer diesen Quatsch lest, kommentiert, diskutiert und euch sonstwie beteiligt. Denn was wäre ein Schrottplatz ohne seine Besucher? Genau, nur ein Schrottplatz, äh, eben ohne Besucher.

 

Und wie ich dann so überlegte, kam mir der Gedanke, dass ich euch was spezielles kredenzen könnte, das ich nun seit fast einem Jahr hier antease.

Nein, nicht das Verbot für Megan Fox, jemals wieder in einem Film mit zuspielen.

Aber etwas ähnlich gutes. Einen Ausschnitt aus meinem, vielleicht irgendwann sogar tatsächlich mal erscheinenden Fantasy-Roman.

 

Na, klingt das gut? Nein? Naja, Pech gehabt, was besseres ist mir nicht eingefallen. Also, here we go:

 

Er öffnete die Tür.

 

Wahnsinn was? Wenn das mal nicht Geschmack auf mehr macht. Fragen werden aufgeworfen:

„Wer ist er?“

„Was ist hinter der Tür?“

„Warum öffnet er die Tür und nicht ein Fenster?“

„Gibt es in dem Raum mit der Tür überhaupt ein Fenster und wenn nicht, warum ist das so?“

 

Okay, ich gebe zu. Einen guten Eindruck von der Geschichte vermittelt das noch nicht. Also gibt es noch einen Nachschlag. Nämlich die ersten VIER Seiten der Geschichte. Der ganze Spaß ist noch nicht komplett überarbeitet, deshalb sind Änderungen zur endgültigen Version vorbehalten. Viel Spaß:

 

In einem gigantischen Raum, der den Namen Universum trägt, weil er so groß klingt, schwebt, an einer vergleichsweise kleinen Stelle, die aus Mangel an Alternativen Galaxie genannt wird, in völliger Schwerelosigkeit ein Felsbrocken, der aus Einfallslosigkeit einfach Welt getauft wurde.
Auf diesem Felsen leben die unterschiedlichsten Gestalten. Den Großteil der Bevölkerung bildet ein Volk namens Menschen. Diese Menschen haben eine Gemeinsamkeit. Sie halten sich für wahnsinnig intelligent, während sie ihre Mitmenschen für unglaublich dämlich halten. Das ist einer der Gründe, warum sie sich ununterbrochen miteinander streiten. Ein weiterer Streitgrund ist die Frage nach der Form der Welt, die diese Menschen ihr Zuhause nannten. Viele Leute glauben, die Welt sei rund wie eine Kugel. Eine andere Gruppe ist davon überzeugt, auf einer Scheibe zu leben. Der Wissenschaftler und Erfinder Arthos Zweikern hingegen stellte die Theorie auf, dass sein Heimatplanet eine Raute sein könnte. Geometrischen Laien beschrieb er die Form als kleines Dreieck, das auf ein größeres, nach unten spitz zulaufendes, Dreieck geklebt wurde. Das kleinere Dreieck bildet der Himmelsgipfel, der höchste Berg dieser ›Rautenwelt‹, der aus dem Mittmeer aufragt, und dessen Gipfel sich in einem See aus Wolken verbirgt. Das komplette Gebilde dreht sich laut Zweikern wie ein Kreisel um sich selbst, wodurch die Sonne, die in weiter Entfernung am Himmel hängt, alle paar Stunden hinter dem zentral gelegenen Gebirge verschwindet, dessen Schatten das Land verdunkelt, bis die Sonne auf der anderen Seite wieder in Erscheinung tritt.
Viele Leute halten Zweikerns Theorien für unbelegbare Träumereien, ohne jede Beweislage, die er nur hin und wieder an die Kirchentür nagelte, um sich wichtig zu machen.
Ohne es selbst zu wissen, lag der Wissenschaftler mit seiner Theorie trotzdem absolut richtig.

Aldo interessierten diese Streitigkeiten nicht. Momentan lag sein Fokus auf dem längsten Fluss Inzanerias. Der Strohm schlängelte sich wie eine Natter im Regenschauer durch den dunklen Immernachtwald, und trieb Aldo in eine ihm unbekannte Richtung. Aldo wäre als Erster bereit gewesen zuzugeben, dass es eine unkomfortable Situation war, aber nach seiner Erfahrung lösten sich die meisten Probleme von selbst. Nachts im kalten Wasser zu versinken, fiel andererseits wohl nicht in diese Kategorie. Nach wenigen Sekunden wurde diese Feststellung widerlegt. Ein Ast ragte über den Fluss hinaus. Aldo griff danach und klammerte sich fest. Die Strömung zog an Aldos Beinen, wie an seine Glieder gebundene Seile. Der Ast bog sich zur Seite, so, dass Aldo das Ufer erreichen konnte. Er kroch über den Boden und blieb einen Moment liegen, um einen Schwall Wasser auszuspucken und tief durchzuatmen. Er stand auf und wischte Dreck und Tannennadeln von seiner nassen Haut. Er sah sich um, versuchte sich zu orientieren. Außer den Umrissen von Bäumen, die wie die Beine von Riesen vor ihm aufragten, war in der Dunkelheit nichts zu erkennen. Immerhin wusste Aldo, dass es sich nicht wirklich um die Beine von Riesen handeln konnte. Riesen mochten vielleicht mal existiert haben, aber jetzt gab es sie nur noch in Märchen, die Eltern ihren Kindern erzählten, um sie mit Albträumen ins Bett zu schicken. Der größte Mann, dem Aldo bisher begegnet war, und der damit einem Riesen am nächsten kam, hieß Benzo. Ihre Bekanntschaft beschränkte sich auf einen Moment vor wenigen Minuten, als Benzo Aldo von einer Brücke in den Fluss geworfen hatte.
Es war nicht das erste Mal, dass sich Aldo orientierungslos in einer ihm unbekannten Gegend wiederfand. Er hatte ein Talent dafür, sich in missliche Lagen zu bringen. In den meisten Fällen wurde ihm allerdings vorher nicht die Kleidung weggenommen. Der Wind raschelte in den Baumspitzen über ihm und blies kalt über seine nackte Haut. Aldo zitterte und beschloss zu handeln, anstatt sich darauf zu verlassen, hier im Nirgendwo zufällig von einer hilfsbereiten Person gefunden zu werden. Eine Feldflasche schwamm vorbei und blieb an dem umgebogenen Ast hängen. Aldo nahm seine Flasche, die er immer dabei hatte, um sie auf Partys mit alkoholhaltigen Getränken zu füllen, und trank einen Schluck. Der inferianische Leberhaken, den die Flasche enthielt, wärmte von innen, was zumindest für einen Moment hilfreich war.
Aldo beschloss dem Flussverlauf zu folgen, bis er zurück in die Zivilisation fand, oder zumindest etwas zum Anziehen fand. Nach wenigen Metern über spitze Äste und scharfe Steine stellte er fest, dass in der Nähe ein weiteres Problem lauerte. Er blieb stehen und lauschte. Aus einem Gebüsch vor ihm drang ein leises Knurren. Aldo war sich im Klaren darüber, dass in dunklen Wäldern Kreaturen lauerten, von denen niemals jemand berichtet hatte, weil man nach einer Begegnung mit ihnen nicht mehr in der Lage war, jemandem davon zu erzählen. Aldo legte keinen Wert darauf, unbekannte Spezies kennenzulernen und entfernte sich langsam von dem Gebüsch. Zwischen den Blättern erschien eine Reihe spitzer Zähne. Ihnen folgten zwei rot glühende Punkte, die Aldo anstarrten. Das gedämmte Mondlicht legte sich wie ein Film auf ein dunkles Fell, das den Rest des Biestes ausmachte. Es erweckte den Anschein, als würde es in der Nacht glühen. Es kam selten vor, dass Aldo es bereute, sich nie sportlich zu betätigen. Für gewöhnlich beschränkte er sich darauf, von A nach B zu gehen, wobei A die Stelle kennzeichnete, an der er am Mittag verkatert aufwachte, und B den Ort, an dem am Abend die nächste Party stattfand. Wenigstens hielt ihn dieser tägliche Bewegungsablauf fit genug, um den Vorsprung vor dem verfolgenden Ungeheuer zu wahren, während er durch den Wald rannte, über Äste hinwegsprang, und Gestrüpp auswich, das nach ihm zu greifen schien, wie die Arme von Bettlern im Elendsviertel von Ganoradt. Der Wald lichtete sich. Aldo überquerte einen Weg und wurde beinahe von einer Kutsche überfahren, die über die steinige Straße polterte. Das Monster hatte weniger Glück, rannte direkt in die Seite der Kutsche, was dieser eine Delle in der Seite einbrachte, und dem Ungetüm einen Schädelbasisbruch.
Aldo bemerkte erst nach einigen Metern, dass die Gefahr gebannt war. Er verlangsamte seinen Schritt. Als er stehen bleiben wollte, wurde dieses Unterfangen dadurch erschwert, dass der Boden unter ihm verschwunden war. Er fiel einen Hang herunter, der in der Finsternis nicht zu sehen gewesen war, und landete auf hartem Boden. Das Dach der Scheune, durch das er gefallen war, hatte seinen Sturz zuvor glücklicherweise abgebremst.

 

Das muss jetzt aber wirklich erst mal reichen. Wenn ihr wissen wollt, wie Aldos Reise weitergeht, in deren Verlauf er sich unter anderem mit kriegslustigen Soldaten, untoten Rittern und Weltuntergangssekten rumschlagen muss, müsst ihr leider noch etwas warten. Wenn alles läuft, wie geplant, kommt der Roman vielleicht noch in diesem Jahrhundert auf den Markt.

Was haltet ihr davon? Erschlagt mich mit Kritik, Lob, Verrissen, oder wonach auch immer euch gerade der Sinn steht in den Kommentaren.

14 Antworten zu “(Fast) ein Jahr Filmschrott

  1. Wortman Dezember 14, 2014 um 8:11 am

    Dann werden wir mal ab Mittwoch zum Gratulieren kommen 🙂

    Dein Anfang holpert sehr. Viel zu lange und verschachtelte Sätze. Das kannst du weitaus besser.

    Liken

    • filmschrott Dezember 14, 2014 um 3:27 pm

      Ja, ich weiß. Wie gesagt, ist das noch nicht die fertige Version. Ich bin auch nicht sicher, ob ich den Prolog überhaupt drinlasse. Im Moment bin ich noch dabei, die Szenen in eine ordentliche Reihenfolge zu bringen. Dann kommt noch etwas Kleinearbeit auf mich zu. Aber zumindest steht die eigentliche Geschichte. Will das jetzt im Urlaub so weit fertig kriegen, dass man es mal jemandem zu lesen geben kann.

      Liken

      • Wortman Dezember 14, 2014 um 5:58 pm

        Keine Story ohne x-fache Überarbeitung 😉 Mach dir also keinen Kopf. Schreib die Story fertig und dann geht erstmal das erste Überarbeiten los. Danach kannst du Probe lesen lassen.

        Liken

      • filmschrott Dezember 14, 2014 um 6:38 pm

        Fertig ist die Story, bin bereits im dritten Überarbeitungsprozess. Aber ist eben schwierig. Immerhin hab ich aber einiges gelernt, was ich beim nächsten Mal definitiv anders machen werde.

        Wollte auch einfach mal was posten, um mal etwas Kritik einzuholen. Das da keine Lobeshymnen gesungen werden, war mir vorher klar. Wobei der Anfang wirklich mein größtes Problem ist. Der Prolog fügt sich einfach nicht in die Geschichte ein, auf der anderen Seite muss ich aber doch irgendwie klar machen, in was für einer Welt die Geschichte spielt. Da muss ich mir noch was überlegen.

        Liken

      • Wortman Dezember 14, 2014 um 8:37 pm

        Sooo schlecht ist der Prolog nun auch nicht. Nur eben bisschen gewöhnungsbedürftig beim Lesen… Der Raum, den man Universum nennt, die Stelle als Galaxie…
        Der Felsbrocken, den man Welt nennt, kann man lassen 😉

        Wenn du schon in der dritten Überarbeitung bist, dann gib das Teil drei Testlesern,die ihre Anmerkungen dazu aufschreiben sollen…

        Liken

      • filmschrott Dezember 14, 2014 um 8:44 pm

        Ja, ich muss den Prolog einfach noch kürzen, denke ich. Dann sollte das einigermaßen funktionieren.

        Sobald ich mit der Überarbeitung fertig bin (was in den nächsten 2 Wochen geplant ist) werde ich mir dann Testleser suchen. Muss noch ungefähr 70 Seiten etwas umschreiben, weil es zum Teil noch ziemlich unleserlich ist.

        Aber erst mal danke für die Kritik/Tipps.

        Liken

      • Wortman Dezember 14, 2014 um 8:53 pm

        Immer gern geschehen 🙂
        Freu mich ja, wenn jemand schreibt. Das muss man unterstützen.

        Liken

      • filmschrott Dezember 14, 2014 um 8:54 pm

        Gute Einstellung. Dann schreib ich mal weiter.

        Liken

      • Wortman Dezember 14, 2014 um 9:48 pm

        Das will ich hoffen
        Ich bin ein großer Fan deiner Schreibe 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. bullion Dezember 14, 2014 um 11:55 am

    Dann gibt es von mir schon einmal eine (fast) Gratulation. Nur weiter so!

    Und endlich ein Blick in deine Roman. Finde ich super, nun bekommt man eine Vorstellung von dem an was du so schreibst. Teils erinnert es mich ein wenig an Douglas Adams oder Terry Pratchett, speziell was den Prolog angeht. Danach wird es aber doch eher ernst, so zumindest mein Empfinden. Der Auszug macht auf jeden Fall neugierig, doch ist mein Eindruck, dass man den Einstieg noch ein wenig verdichten und vereinfachen kann – dann kommen Leser vielleicht auch bereitwilliger mit Aldo mit auf die Reise. Weiter so! Ich bin gespannt… 🙂

    Liken

    • filmschrott Dezember 14, 2014 um 3:30 pm

      Da liegst du gar nicht mal falsch. Das ganze wird wohl ne Mischung aus Anhalter, Scheibenwelt und etwas Herr der Ringe. Der ganze Spaß ist wie gesagt noch ncht komplett überarbeitet. Den Feinschliff verpass ich dem ganzen noch, aber ganz so weit bin ich noch nicht.

      Gefällt 1 Person

  3. Miss Booleana Dezember 14, 2014 um 6:32 pm

    Da halte ich es wie Thor zu Beginn dieser Szene: https://www.youtube.com/watch?v=Gbw8Ek95QNE
    Another four pages!! 🙂

    Sehr schöner Auszug, macht Lust auf mehr.
    Und: ganz schön gewaltige Ankündigung wegen des schlechtesten Films usw. Ich bin gespannt.

    Liken

    • filmschrott Dezember 14, 2014 um 6:42 pm

      Danke, aber mit weiteren seiten wird es noch etwas dauern. Bin voll im Überarbeitungsprozess und dieser Auszug wird auch so, wie er hier steht eher nicht im finalen Roman zu lesen sein. Bin nämlich selbst nicht wirklich zufrieden damit.

      Auf den schlechtesten Film kannst du dich auf jeden Fall freuen. Ich sage nur so viel: So was hast du bestimmt noch nicht gesehen!

      Liken

  4. Pingback: Eine Portion Filmschrott zum Mitnehmen, bitte! | A Walk In A Park

Diskutiert den Schrott (durch die Nutzung der Kommentarfunktion werden Daten wie die E-Mail-Adresse gespeichert und verarbeitet)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: